"Ein gezielter Schuss auf das Selbstverständnis der Ärzte"

"Ein gezielter Schuss auf das Selbstverständnis der Ärzte"

Ein Interview mit Bundesärztekammer-Präsident Prof. Frank Ulrich Montgomery

Kai Schmieding   29.05.2019 | 11:01 Uhr

Prof. Frank Ulrich Montgomery, Präsident der Bundesärztekammer, gibt auf dem 122. Ärztetag, der gerade in Münster läuft, sein Amt nach acht Jahren ab. Im SR-Interview erklärt er, warum er Teile des neuen Terminservice- und Versorgungsgesetzes, das schnellere Termine für Kassenpatienten garantieren soll, für "überflüssig wie ein Kropf", andere aber für sinnvoll hält. Um die ärztliche Versorgung zu verbessern, fordert Montgomery mehr Studienplätze - bezahlt von den Ländern.

Hintergrund:

tagesschau.de
Ärztepräsident: "Viele Ärzte am Rande der Erschöpfung"
Am 28. Mai hat in Münster der Deutsche Ärztetag begonnen. Es geht um Überlastung von Ärzten, mehr Studienplätze und Eingriffe der Politik in die Selbstverwaltung.

Ein Thema in der Sendung "Der Nachmittag" vom 29.05.2019 auf SR 2 KulturRadio.

Artikel mit anderen teilen