"Ein großer Teil der Krebsfälle könnte vermieden werden"

"Ein großer Teil der Krebsfälle könnte vermieden werden"

Gespräch mit Dr. Ute Mons (Deutsches Krebsforschungszentrum Heidelberg) zum Weltkrebstag

Jochen Erdmenger   04.02.2019 | 06:50 Uhr

Die Krebsforscherin Dr. Ute Mons prognostiziert bis 2030 einen derartigen Anstieg der Krebserkrankungen, dass jeder zweite Einwohner Deutschlands mindestens einmal in seinem Leben damit konfrontiert sein wird. Um gegenzusteuern, hofft sie auf mehr Prävention und Früherkennung. Anlässlich des Weltkrebstags am 4. Februar hat SR-Moderator Jochen Erdmenger mit ihr gesprochen.

Ein Thema in der Sendung "Der Morgen" vom 04.02.2019 auf SR 2 KulturRadio.

Artikel mit anderen teilen