Nachhaltig trotz Massentourismus? Das Beispiel Zermatt

Das Beispiel Zermatt

Nachhaltig trotz Massentourismus?

Dietrich Karl Mäurer   01.02.2019 | 13:20 Uhr

Die Gletscher der Alpen schrumpfen aufgrund des Klimawandels immer weiter. Im Schweizer Wintersportort Zermatt im Kanton Wallis versucht man dem nun entgegenzuwirken. Dabei will man auf Nachhaltigkeit setzen, ohne dabei auf den gewinnbringenden Massentourismus zu verzichten. Wie gut Massentourismus und Klimaschutz vereinbar sind, hat sich Dietrich-Karl Mäurer vor Ort angeschaut.

Zermatt Klimafreundlich: Der Bahnhof Zermatt (Foto: Dietrich Karl Mäurer)


Veranstaltungstipp

Am 1. Februar 2019 im Thalia Kino in Bous wird der Film "Climate Warriors – Der Kampf um die Zukunft unseres Planeten" gezeigt.

Einlass ist um 18:45 Uhr, der Film beginnt um 19:00 Uhr. Die Gesprächsrunde findet im Anschluss statt. Eintrittskarten kosten an der Abendkasse 4,50 Euro.

In der anschließenden Gesprächsrunde diskutieren der Regisseur Carl-A. Fechner, der Landrat des Landkreises Saarlouis Patrik Lauer, Prof. Dr. Peter Heck vom Institut für Zukunftsenergie und Stoffsysteme Birkenfeld, Meteorologe Oliver Klein von der metrogroup, der Vorsitzende des autoregion e.V. Johannes Lapre sowie der Geschäftsführer der Ökostrom Saar GmbH Dipl.-Ing. Thomas Nägler über verschiedene Aspekte des Klimawandels. Moderiert wird die Runde von Georg Gitzinger.

Ein Thema in der Sendung "Der Nachmittag" vom 01.02.2019 auf SR 2 KulturRadio.

Artikel mit anderen teilen