Das Saarland als postheroisches Kulturland

Das Saarland als postheroisches Kulturland

Ein Gespräch mit Nils Minkmar anlässlich der Neuauflage des Merian-Bandes Saarland

Audio: Kai Schmieding, Foto: Gerd Wehlack   19.12.2018 | 08:15 Uhr
Nils Minkmar (Foto: SR)
Nils Minkmar

Spätestens seit mit Annegret Kramp-Karrenbauer - neben Peter Altmaier und Heiko Maas - das dritte politische Schwergewicht aus dem Saarland in Berlin Schlagzeilen macht, fragen sich manche Mitbürger "aus dem Reich", was das eigentlich für ein merkwürdiges kleines Land im äußersten Südwesten sein mag.

Für Spiegel-Kulturredakteur Nils Minkmar, der selbst in Dudweiler aufwuchs, hat das Saarland als "phantastisches Reich" in der Tat einige Besonderheiten vorzuweisen. Vielleicht für am bemerkenswertesten hält Minkmar die "postheroische" Grundhaltung der Menschen, die er im Gespräch mit SR-Moderator Kai Schmieding vor allem der langen Kriegsgeschichte seit 1870 zuschreibt.

Hintergrund des Interviews ist die Neuauflage des Merian-Bandes "Saarland":

Merian-Magazin Saarland (Foto: SR)
Merian-Magazin Saarland

Merian Magazin Saarland.

Neuauflage-Erscheinungstermin: 20.12.2018
Travel House Media GmbH 2018
132 Seiten. 8,95 Euro.
ISBN 978-3-8342-2740-9


Mehr zum Thema Saarland:

Zur Neuauflage des Merian-Bandes Saarland
"Das Saarland liegt im Trend"
Gastronomie und Hotellerie im Saarland erleben seit Jahren einen Aufschwung. SR-Reporter Stephan Deppen hat sich die Frage gestellt, wer eigentlich warum so gerne ins Saarland reist. Bei seinen Recherchen wurde auch deutlich: Für Qualität und Modernisierung muss weiter Geld in die Hand genommen werden, wenn man weiter profitieren will.

Ein Thema aus der Sendung "Der Morgen" vom 19.12.2018 auf SR 2 KulturRadio.

Artikel mit anderen teilen