Weltraumtomatenzucht im deutschen Satelliten

Weltraumtomatenzucht im deutschen Satelliten

Ein Interview mit Wolfgang Loock, der beim Start des Satelliten "Eu:CROPIS" dabei war

Audio: Jochen Erdmenger, Foto: DLR   05.12.2018 | 08:45 Uhr

Wenn die Menschen künftig längere Reisen auf den Mond oder sogar auf den Mars unternehmen wollen, dann stellt sich auch die Frage, was es zum Essen gibt. Da alles, was als Ballast von der Erde ins All geschossen werden muss, richtig viel Geld kostet, testet der deutsche Satellit "Eu:CROPIS" jetzt als fliegendes Gewächshaus Techniken zur Pflanzenzucht im All. Wolfgang Loock war beim Startschuss in Kalifornien dabei und berichtet im Gespräch mit Jochen Erdmenger.

Tomatenzucht im Satellit Eu:CROPIS (Foto: DLR)

Tomatenzucht im Satellit Eu:CROPIS (Foto: DLR)

Ein Thema in der Sendung "Der Morgen" vom 05.12.2018 auf SR 2 KulturRadio.

Artikel mit anderen teilen