Falsche Strukturen behindern Organspende in Deutschland

"Strukturen in den Krankenhäusern erschweren Organspende"

Im Interview: Ana Barreiros, geschäftsführende Ärztin der Deutschen Stiftung Organtransplantation (DSO)

Stephan Deppen   28.11.2018 | 16:02 Uhr

Die Zahl der Organspenden in Deutschland ist im europäischen Vergleich sehr gering. Das liege aber "nicht an der fehlenden Bereitschaft in der Bevölkerung", meint Ana Barreiros, geschäftsführende Ärztin bei der Deutschen Stiftung Organtransplantation. Vielmehr führten die bestehenden Strukturen und Arbeitsbedingungen in den Krankenhäusern dazu, dass viele potentielle Organspender nicht erkannt würden.

Mehr zum Thema:

HörStoff: Über das Spenden und Empfangen von Organen
"Des einen Freud"
Wenn ein lebenswichtiges Organ versagt, kann eine Transplantation die letzte Rettung sein. In Dagmar Scholles HörStoff-Reportage zum "Tag der Organspende" in Saarbrücken ging es um das Spenden, Verteilen und Empfangen von Organen. Und das funktioniert nicht immer problemlos...

Dossier
Organspende und Organtransplantation
SR 2 KulturRadio hat die Organspende zum Thema unterschiedlicher Sendungen gemacht. Dabei kommen sowohl Engagierte als auch Betroffene zu Wort. In den Beiträgen geht es dabei nicht ausschließlich um die Vorteile des Organspendens. Auch Vorbehalte und die Schattenseiten, beispielsweise der Transplantationsskandal von 2012, durch den die ganze Branche in die Kritik geraten ist, kommen zur Sprache.

Ein Thema in der Sendung "Bilanz am Abend" vom 28.11.2018 auf SR 2 KulturRadio.

Artikel mit anderen teilen