Warum Autismus in Wahrheit ganz anders ist

Warum Autismus in Wahrheit ganz anders ist

Ein Gespräch mit Lorenz Wagner über sein Buch "Der Junge, der zu viel fühlte"

Audio: Jochen Erdmenger, Grafik: Beate Heitz   22.11.2018 | 15:45 Uhr

Die meisten Menschen haben Klischeebilder im Kopf, wenn sie das Wort Autismus hören: Einer enorm schnellen mathematischen Auffassungsgabe stehen ziemliche Schwierigkeiten beim Umgang mit Menschen gegenüber - so ähnlich eben, wie's Dustin Hoffmann vor 30 Jahren im Film "Rain Man" darstelle. Nach der Lektüre von "Der Junge, der zu viel fühlte" von Lorenz Wagner sieht man Betroffene wahrscheinlich mit anderen Augen. Im Gespräch mit SR-Moderator Jochen Erdmenger erzählt Wagner von der Geschichte des weltbekannten Hirnforschers Henry Markram, auf der das Buch basiert.


Der SR 2-SachbuchTipp:

Lorenz Wagner
Der Junge, der zu viel fühlte

Wie ein weltbekannter Hirnforscher und sein Sohn unser Bild von Autisten für immer verändern

Europa Verlag 2018, 216 Seiten. 18,90 Euro
ISBN-10: 9783958902299
ISBN-13: 978-3958902299

Ein Thema in der Sendung "Der Nachmittag" vom 22.11.2018 auf SR 2 KulturRadio.

Artikel mit anderen teilen