Von Bezugspersonen, Personalmangel und Weltpolitik

Von Bezugspersonen, Personalmangel und Weltpolitik

"Kindergarten: Heile Welt oder Gesellschaftsspiegelbild?"

Audio: Jochen Erdmenger / Patrick Wiermer   07.11.2018 | 07:15 Uhr

Der Kindergarten – Heile Welt oder doch eher ein Spiegelbild der Gesellschaft? Um diese Frage ging es am 6. November beim Diakoniegespräch im Saarbrücker Schloss, bei dem vier Kita-Expertinnen über neue Herausforderungen, Bildung im Kleinkind- und Vorschulalter und über die Rolle der Eltern diskutierten. SR-Reporter Patrick Wiermer war dabei.

Spätestens seit in Deutschland für die Familie mit Kindern ein einziges Arbeitseinkommen in der Regel nicht mehr ausreicht, haben die Kindergärten einen Wandel mitgemacht: Weg vom vermeintlichen Spiel- und Singparadies zur bildungsaffinen Kindertageseinrichtung mit zehn Stunden Öffnungszeit. Besonders Elternhäuser mit gehobenem Bildungsstand verlangen dabei von den Erzieherinnen und Erziehern häufig mehr, als leistbar und auch sinnvoll ist. Um dieses Thema ging es am Abend des 6. November 2018 beim Diakoniegespräch im Saarbrücker Schlosskeller.

Diakoniegespräch

Auf dem Podium diskutierten unter der Moderation von SR-Reporter Marc Weyrich Doris Beneke, die Leiterin des Zentrums "Kinder, Jugend, Familie und Frauen" der Diakonie Deutschland, Annette Burkhardt-Walsch von der Fachberatung Kindertageseinrichtungen der Diakonie Saar und zwei Leiterinnen evangelischer Kindertageseinrichtungen in Saarlouis und Saarbrücken.


Mehr zum Thema:

Vom Leistungsgedanken im Kindergarten
Audio [SR 2, Jochen Erdmenger / Marc Weyrich, 06.11.2018, Länge: 04:17 Min.]
Vom Leistungsgedanken im Kindergarten
Besonders Elternhäuser mit gehobenem Bildungsstand verlangen von Erzieherinnen und Erziehern heute häufig mehr als leistbar und auch sinnvoll ist, wie SR-Reporter Marc Weyrich herausgefunden hat.

Wenn den Eltern das "Bauchgefühl" fehlt
Audio [SR 2, Jochen Erdmenger / Marc Weyrich, 06.11.2018, Länge: 03:14 Min.]
Wenn den Eltern das "Bauchgefühl" fehlt
Viele Grundfertigkeiten lernen Kinder heute nicht mehr in der Familie, sondern in der KiTa oder im Kindergarten. Das liegt hauptsächlich daran, dass beide berufstätige Eltern kaum noch Zeit für den Nachwuchs haben - und mit den Erziehungsaufgaben zuweilen überfordert sind. "Ich gehe schon davon aus, dass so ein gewisses Bauchgefühl nicht mehr so stark vorhanden ist wie das noch vor ein paar Jahren der Fall war", bestätigt auch Susanne Fritsch von der Kita Taubenstraße in Saarlouis. Auch deshalb werde der Erzieherberuf immer anspruchsvoller.

Ein Thema in der Sendung "Der Morgen" vom 07.11.2018 auf SR 2 KulturRadio.

Artikel mit anderen teilen