"Der NSU-Komplex müsste weiter ermittelt werden"

"Der NSU-Komplex müsste weiter ermittelt werden"

Ein Gespräch mit Tanjev Schultz, NSU-Prozessbeobachter

Johannes Kloth   20.08.2018 | 07:20 Uhr

Zehn Jahre lang hat der sogenannte der nationalsozialistische Untergrund (NSU) in Deutschland relativ unbehelligt Angst und Schrecken verbreiten können. Nach einem Mammutverfahren wurden im Juli Beate Zschäpe zu lebenslanger Haft, die Mitangeklagten zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt. Dass die Aufarbeitung damit nicht wirklich abgeschlossen ist, zeigten zahlreiche Reaktionen nach der Urteilsverkündung - bis hin zur Bundeskanzlerin. Einer, der die Verhandlungen intensiv verfolgt hat, ist Journalist und Buchautor Tanjev Schultz. SR 2-Moderator Johannes Kloth hat mit ihm über das Thema gesprochen.

Mehr zum Thema

Prozessbeobachter Tanjev Schultz
NSU-Prozess: "Es gab so etwas wie eine fatale Ignoranz"
Am Morgen vor der lang erwarteten Urteilsverkündung hatte SR 2-Moderator Holger Büchner schon einmal mit Tanjev Schultz u. a. über emotional berührende Momente, Vertuschungsgerüchte, Behördenversagen und über den "Preis des Rechtsstaats" gesprochen.

Buchtipp

Tanjev Schultz
NSU. Der Terror von rechts und das Versagen des Staates

576 Seiten
Verlag: Droemer
Erschienen:  August 2018
ISBN-10: 3426276283
ISBN-13: 978-3426276280

Ein Thema in der Sendung "Der Morgen" vom 20.08.2018 auf SR 2 KulturRadio.

Artikel mit anderen teilen