NSU-Prozess: "Es gab so etwas wie eine fatale Ignoranz"

NSU-Prozess: "Es gab so etwas wie eine fatale Ignoranz"

Ein Interview mit dem Journalisten und Prozessbeobachter Tanjev Schultz über den NSU-Prozess

Holger Büchner / Onlinefassung: Rick Reitler   11.07.2018 | 07:25 Uhr

Am Morgen vor der lang erwarteten Urteilsverkündung hat SR 2-Moderator Holger Büchner mit dem Journalisten Tanjev Schultz u. a. über emotional berührende Momente, Vertuschungsgerüchte, Behördenversagen und über den "Preis des Rechtsstaats" gesprochen.

Der Journalist Tanjev Schultz gehört zu den wenigen, die den NSU-Prozess von Anfang bis Ende lückenlos im Gerichtssaal des Münchener Oberlandesgerichts beobachten durften.

Hohe Strafen erwartet

Interview: "Warum musste mein Vater sterben?"
Audio [SR 3, Frank Hofmann / Sebastian Hesse-Kastein, 11.07.2018, Länge: 02:42 Min.]
Interview: "Warum musste mein Vater sterben?"
SR 3-Moderator Frank Hofmann hat am Morgen der Urteilsverkündung mit ARD-Korrespondent Sebastian Hesse-Kastein gesprochen.

Nach fünf Jahren, 437 Verhandlungstagen und bislang rund 30 Millionen Euro Kosten für den Steuerzahler steht am Morgen der Urteilsverkündung für ihn fest: Komplett erklärbar sind die Hintergünde der Terrorserie nicht - trotzdem rechne er mit "hohen Haftstrafen" für Beate Zschäpe und die vier übrigen Angeklagten.

Hintergrund

Die Neonazi-Gruppe NSU ("Nationalsozialistischer Untergrund") um Beate Zschäpe, Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt soll zwischen 2000 und 2007 zehn rassistisch motivierte Morde an ausländischen Mitbürgern begangen haben. Zudem sollen einige Banküberfälle auf ihr Konto gehen. Die 43-jährige Zschäpe ist die einzige Überlebende des "harten Kerns" der Gruppe - ihr droht nun lebenslange Haft. Es gilt als erwiesen, dass Mundlos am 4. November 2011 unter dem wachsenden Fahndungsdruck erst seinen Komplizen Böhnhardt, dann sich selbst erschossen hatte.


Nach dem Interview:

tagesschau.de: NSU-Urteil
Lebenslange Haft für Zschäpe
Im NSU-Prozess ist Beate Zschäpe zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Das Oberlandesgericht München sprach sie des zehnfachen Mordes schuldig und stellte auch die besondere Schwere der Schuld fest. Auch die Mitangeklagten wurden verurteilt.

Über dieses Thema wird auch in der Sendung "Der Morgen" vom 11.07.2018 auf SR 2 KultuRadio berichtet.

Artikel mit anderen teilen