"Ausgeschlossen, dass Zschäpe nach 15 Jahren rauskommt"

"Vorzeitige Entlassung ist ausgeschlossen"

Ein Interview mit BR-Korrespondent Tim Aßmann über das Urteil im NSU-Prozess

Jochen Marmit / Onlinefassung: Rick Reitler   11.07.2018 | 18:40 Uhr

Auch wenn noch einige Fragen wohl offen bleiben werden - unstrittig ist, dass Beate Zschäpe mindestens 20 Jahre in Haft bleiben muss, sagte BR-Korrespondent Tim Aßmann. Im SR 2-Interview fasste Aßmann auch die Urteile gegen die übrigen Angeklagten und die ersten Reaktionen auf das Urteil zusammen.

Beate Zschäpe war Mitwisserin und Unterstützerin der rechtsradikalen Terrorgruppe NSU, ist somit in vollem Umfang schuldig und muss bei "besonderer Schwere der Schuld" lebenslang ins Gefängnis - das ist das wohl wichtigste Urteil im NSU-Prozess vor dem OLG München, der am 11. Juli nach fünf Jahren Verhandlung sein vorläufiges Ende gefunden hat.

Enttäuschung bei den Nebenklägern

Auch wenn noch einige Fragen wohl offen sind - unstrittig ist, dass Zschäpe nun mindestens 20 Jahre in Haft bleiben wird, meinte BR-Korrespondent Tim Aßmann im Gespräch mit SR 2-Moderator Jochen Marmit. Die übrigen vier Angeklagten seien zwar auch verurteilt worden, aber lediglich wegen Beihilfe zum versuchten Mord. Sie werden zwischen zweieinhalb und zehn Jahren in Haft verbringen müssen. Dies habe bei Prozessbeobachtern und Nebenklägern große Enttäuschung und Empörung ausgelöst, berichtete Aßmann.

Hintergrund

Die Neonazi-Gruppe NSU ("Nationalsozialistischer Untergrund") um Beate Zschäpe, Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt hatte zwischen 2000 und 2007 zehn rassistisch motivierte Morde an ausländischen Mitbürgern begangen. Zudem gingen einige Banküberfälle auf das Konto der Terrorgruppe. Die 43-jährige Zschäpe ist die einzige Überlebende des "harten Kerns" der Gruppe. Mundlos hatte am 4. November 2011 unter dem wachsenden Fahndungsdruck erst seinen Komplizen Böhnhardt, dann sich selbst erschossen. Außer Zschäpe saßen vier weitere Mittäter auf der Anklagebank, die ebenfalls verurteilt wurden. Beim NSU-Prozess handelte es sich um einen der aufwändigsten Prozesse in der Justizgeschichte der Bundesrepublik Deutschland.

tagesschau.de: NSU-Urteil
Lebenslange Haft für Zschäpe
Im NSU-Prozess ist Beate Zschäpe zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Das Oberlandesgericht München sprach sie des zehnfachen Mordes schuldig und stellte auch die besondere Schwere der Schuld fest. Auch die Mitangeklagten wurden verurteilt.


Vor dem Interview:

Prozessbeobachter Tanjev Schultz
NSU-Prozess: "Es gab so etwas wie eine fatale Ignoranz"
Am Morgen vor der lang erwarteten Urteilsverkündung hat SR 2-Moderator Holger Büchner mit dem Journalisten Tanjev Schultz u. a. über emotional berührende Momente, Vertuschungsgerüchte, Behördenversagen und über den "Preis des Rechtsstaats" gesprochen.

Über dieses Thema wurde auch in der Sendung "Bilanz am Mittag" vom 11.07.2018 auf SR 2 KultuRadio berichtet.

Artikel mit anderen teilen