Spielbergs "Terminal": 14 Jahre alt und doch aktuell?

14 Jahre alt und doch aktuell?

Siegfried Tesche   04.07.2018 | 07:15 Uhr

2004 brachte Hollywood-Regisseur Steven Spielberg mit "Terminal" einen Film auf die Leinwand, in dem ein Reisender (Tom Hanks) im Mittelpunkt stand, der seinen amerikanischen Zielflughafen nicht mehr verlassen durfte - weil sein Heimatland über Nacht nicht mehr von der US-Regierung anerkannt wurde. Das absurd klingende Thema scheint wieder hoch aktuell: SR 2-Filmkritiker Siegfried Tesche hat erstaunliche Parallelen zur Gegenwart ausgemacht.

Filmtipp:

Terminal

Regie: Steven Spielberg
USA 2004. 128 Min.

Darsteller: Tom Hanks, Catherine Zeta-Jones, Chi McBride, Stanley Tucci u. v. a.

Über dieses Thema wurde in der Sendung "Der Morgen" vom 04.07.2018 auf SR 2 KulturRadio berichtet.


Hintergrund:

tagesschau.de: Asylstreit
Die SPD hat noch Gesprächsbedarf
Intensive Gespräche ja - aber weiter keine Einigung. Nach dem wochenlangen Streit in der Union will sich die SPD nun nicht überrumpeln lassen. Die geplanten "Transitzentren" bereiten der Partei einige Bauchschmerzen.

Asylstreit
Petry nennt Unions-Vorschläge „Husarenstück“
Der SPD-Bundestagsabgeordnete Christian Petry hat die Unionsvorschläge zu Transitzentren als „Husarenstück“ kritisiert. Im SR-Interview sagte er, die europäische Migrationspolitik lasse sich nicht auf einer DIN-A4-Seite mit drei Spiegelstrichen erklären.

Brüssel-Korrespondent Andreas Meyer-Feist
"Noch keine europäische Gesamtlösung"
Für Brüssel-Korrespondent Andreas Meyer-Feist bedeutet der Kompromiss im Unionsstreit "eine radikal verschärfte Asylpolitik" Deutschlands. Konflikte mit Österreich seien damit "programmiert", ein "Domino-Effekt" innerhalb Europas sei wahrscheinlich und "Reisen im Schengenraum könnte für alle schwerer werden", so seine Prognose.

Artikel mit anderen teilen