Ein Nachruf auf Arnfrid Astel von Thomas Bimesdörfer

Arnfrid Astel ist tot

*9. Juli 1933 / +12. März 2018

Thomas Bimesdörfer   12.03.2018 | 15:12 Uhr

Der Schriftsteller Arnfrid Astel ist tot. Astel ist am Morgen des 12. März im Alter von 84 Jahren in Trier gestorben. Von 1967 bis zu seinem Ruhestand 1998 war Astel Literaturredakteur beim Saarländischen Rundfunk. Von 1978 an hatte er zusätzlich einen Lehrauftrag für Germanistik an der Universität des Saarlandes. Astel schrieb unter anderem politische Gedichte, aber auch Landschafts- und Liebeslyrik.

20.04 Uhr: Literatur im Gespräch
Eine Hommage an Arnfrid Astel
"Literatur im Gespräch" erinnert am Dienstag Abend ab 20.04 Uhr an Arnfrid Astel - mit einem Gespräch, das sein Nachfolger Ralph Schock 2007 mit ihm geführt hat und mit Ausschnitten aus seinem letzten großen Gedichtband "Götter im Schloßpark – Blankverse aus Wiepersdorf".

Er war ein kritischer Geist und für manche auch ein unbequemer Zeitgenosse. Arnfrid Astel, bis 1998 lange Berufsjahre als Literaturredakteur mit dem Saarländischen Rundfunk eng verbunden, überstand 1971 eine fristlose Kündigung. Er war beim damaligen Intendanten Franz Mai politisch in Ungnade gefallen. Schriftsteller, Journalist, politisch denkender Zeitgenosse: Astel war Beobachter und Handelnder im Medien- und Literaturbetrieb.

Als Dichter bevorzugte er Epigramme und die japanische Kurzform des Haiku, als Hörfunkredakteur die, wie er gerne sagte, "naturtrüben" Gespräche mit Autorinnen und Autoren. Als studierter Biologe galt sein Interesse auch und gerade der Naturlyrik. 1980 wurde er mit dem Kunstpreis der Stadt Saarbrücken ausgezeichnet. Im Jahr 2000 erhielt er den Kunstpreis des Saarlandes. Exemplarisch für sein literarisches Schaffen ist der Titel eines seiner Gedichtbände aus dem Jahr 1982: "Die Amsel fliegt auf, der Zweig winkt ihr nach".

Erinnerungen an Arnfrid Astel
Audio [SR 2, (c) SR 2 / Jochen Marmit, 13.03.2018, Länge: 03:38 Min.]
Erinnerungen an Arnfrid Astel
Der Schriftsteller, Literaturwissenschaftler und Redakteur Arnfrid Astel ist tot. Er starb am Morgen des 12. März im Alter von 84 Jahren in Trier. Von 1967 bis zu seinem Ruhestand 1998 arbeitete der gebürtige Münchener u. a. als Literaturchef beim Saarländischen Rundfunk. Bekannt wurde er auch für seine häufig politischen Gedichte, aber auch für seine Landschafts- und Liebeslyrik.

Zum Tod von Arnfrid Astel: Gespräch mit SR 2-Literaturredakteurin Tilla Fuchs
Audio [SR 2, (c) SR - Roland Kunz / Tilla Fuchs, 12.03.2018, Länge: 05:14 Min.]
Zum Tod von Arnfrid Astel: Gespräch mit SR 2-Literaturredakteurin Tilla Fuchs

Über dieses Thema wurde in der Sendung "Der Nachmittag" vom 12.03.2018 und in "Der Morgen" vom 13.03.2018 auf SR 2 KultuRadio berichtet.

Artikel mit anderen teilen