Die Toten Hosen vor ihrem grellbunten Tourbus. (Foto: SWR/JKP)

Als die Toten Hosen die Stasi provozierten

Über die dreiteilige TV-Doku "Auswärtsspiel - Die Toten Hosen in Ost-Berlin"

Jochen Marmit. Onlinefassung: Rick Reitler  

Kurz nach ihrer Gründung zu Ostern 1982 führte die Düsseldorfer Punkband "Die toten Hosen" die Stasi an der Nase herum - mit einem spontanen Auftritt in einer Kirche mitten in der DDR. Jetzt, fast 40 Jahre später, haben sich die Bandmitglieder auf die Spuren der Reise von damals begeben. Daraus wurde eine dreiteilige Dokumentation mit dem Titel "Auswärtsspiel - Die Toten Hosen in Ost-Berlin".

Sie beleuchtet auch die Situation der Punk-Rocker in der DDR, die zum Beispiel nach dem legendären Konzert der "Hosen" von der Stasi verfolgt wurden.


Zur Doku "Auswärtsspiel: Die Toten Hosen in Ost-Berlin"
Audio [SR 2, Jochen Marmit, 11.04.2022, Länge: 02:36 Min.]
Zur Doku "Auswärtsspiel: Die Toten Hosen in Ost-Berlin"


Die drei Teile der Miniserie - "Grenzgänger", "Punk in der Kirche" und "Stasi hört mit" gibt's schon jetzt in der ARD Mediathek!


ARD Mediathek
Auswärtsspiel - Die Toten Hosen in Ost-Berlin
Kurz nach ihrer Gründung im Frühjahr 1982 führen "Die Toten Hosen" die Stasi an der Nase herum. Die wilde Kombo aus dem Westen wittert die Chance, gemeinsam mit den Ost-Punks jenseits der Mauer ein Statement gegen das System zu setzen... [SWR]


Mehr zum Thema:

40 Jahre Tote Hosen
Was ist aus dem Punk geworden?
Zum Jubiläum der Düsseldorfer Band "Die Toten Hosen" erinnert Sky Nonhoff an die Anfänge des Punk in Großbritannien: Sechs Jahre zuvor hatte ein gewisser Malcolm MacLaren mit seiner Band "Sex Pistols" das Bürgerschreck-Genre fast im Alleingang erfunden.


Ein Thema in der Sendung "Der Morgen" und in "Der Vormittag" am 11.04.2022 auf SR 2 KulturRadio. Das Foto ganz oben zeigt die Toten Hosen in ihren Anfangstagen vor ihrem Tourbus (Foto: SWR/JKP).

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja