Die Toten Hosen (Foto: Dirk Guldner)

40 Jahre Tote Hosen

Was ist aus dem Punk geworden?

Sky Nonhoff  

Am 10. April 1982 traten "Die Toten Hosen" das erste Mal unter diesem Namen im Bremer Schlachthof auf. Zum 40. Jubiläum der Düsseldorfer Band erinnert Sky Nonhoff an die Anfänge des Punk in Großbritannien: Sechs Jahre zuvor hatte ein gewisser Malcolm MacLaren mit seiner Band "Sex Pistols" das Bürgerschreck-Genre fast im Alleingang erfunden.

Partysound zum Mitgrölen

Die "Hosen" setzten für das deutsche Publikum dagegen lieber meist auf rauen Partysound zum Mitgrölen und Pogo-Tanzen - und sind mit Hits wie "An Tagen wie diesen" inzwischen längst im musikalischen Mainstream angekommen.


Als der Punk noch das Establishment schockte
Audio [SR 2, Sky Nonhoff, 11.04.2022, Länge: 03:43 Min.]
Als der Punk noch das Establishment schockte


Mehr zum Thema:

Dokumentation in der ARD Mediathek
Als die Toten Hosen die Stasi provozierten
Kurz nach ihrer Gründung 1982 führte die Punkband "Die toten Hosen" die Stasi an der Nase herum - mit einem spontanen Auftritt in einer Kirche mitten in der DDR. Die dreiteilige TV-Doku "Auswärtsspiel - Die Toten Hosen in Ost-Berlin" erinnert an die Zeit. Jetzt schon in der ARD Mediathek!


Ein Thema in der Sendung "Der Vormittag" am 11.04.2022 auf SR 2 KulturRadio. Das Bild ganz oben zeigt Campino, den Frontamnn der "Toten Hosen", bei einem Konzert (Foto: Dirk Guldner).

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja