4. Oktober 2020: Beim Konzertabend mit Omer Klein (Piano) und Avi Avital (Mandoline) im ehemaligen Sendegebäude "Europe 1" in Überherrn-Berus (Foto: Johann Kunz)

Resonanzen-Festival vor dem Aus?

Ein Gespräch mit SR-Musikredakteuer Karsten Neuschwender über das drohende Aus für das Saarbrücker Festival "Resonanzen"

Roland Kunz. Onlinefassung: Rick Reitler   16.11.2021 | 15:15 Uhr

SR-Musikredakteuer Karsten Neuschwender befürchtet, dass es das Musikfestival "Resonanzen" 2022 im Saarland nicht mehr geben wird, denn das Kultusministerium wolle seine Förderungen für Festivals generell überdenken. Dabei sei es schon jetzt "eigentlich zu spät", mit der Planung anzufangen.

"Die Lage ist zumindest mal ernst". SR-Musikredakteuer Karsten Neuschwender befürchtet, dass es das Saarbrücker Musikfestival "Resonanzen" bald nicht mehr geben wird. Das Kultusministerium habe verlautbart, sein Engagement für die saarländischen Festivallandschaft generell überdenken zu wollen. Noch aber sei nichts entschieden.

Video [aktueller bericht, 16.11.2021, Länge 3:02 Min.]
Sorge um das Aus für das Resonanzen-Festival

"Das wäre bedauerlich"

Sebastian Studnitzky, einer der künstlerischen Leiter der "Resonanzen", rechne schon nicht mehr mit politisch-finanzieller Unterstützung, bestätigte Neuschwender. "Das wäre in der Tat bedauerlich, denn Resonanzen ist ein Festival, dass hier in der Region sehr gut getan hat und weiterhin im geplanten Zweijahresrhythmus sehr gut tun würde", meint Neuschwender.

Im Interview: Karsten Neuschwender
Audio [SR 2, Roland Kunz / Karsten Neuschwender, 16.11.2021, Länge: 04:25 Min.]
Im Interview: Karsten Neuschwender

Schon jetzt sei es eigentlich zu spät, mit der Planung für das Jahr 2022 anzufangen - das Kultusministerium aber wolle sich frühestens nächstes Jahr zur Zukunft der "Resonanzen" äußern.


Sebastian Studnitzky (Foto: Sevi Tsoni/Pressefoto)
Sebastian Studnitzky vom Leitungsteam der "Resonanzen" (Foto: Sevi Tsoni)


Hintergrund

Das erste saarländische Musikfestival "Resonanzen" hatte vom 1. bis zum 11. Oktober 2020 stattgefunden. Mehr als 60 Künstlerinnen und Künstler in zehn Locations waren damals in und um Saarbrücken live zu erleben - darunter das Pingusson-Gebäude, die Johanneskirche, das Studio 30 und die Garage. Das stilistische Spektrum reichte von Klassik über Jazz, Pop bis zu Elektronik. Corona-bedingt fanden die Konzerte vor kleinem Publikum statt und wurden daher zum Teil zusätzlich als Videostream angeboten.

Die erste Ausgabe dieses neuen Landesmusikfestivals mit Live-Musik auf höchstem Niveau war ein großer Erfolg, meinte damals auch SR-Musikredakteur Johannes Kloth: Besser hätte man dem vorgegebenen Motto "jung, urban, grenzüberschreitend" gar nicht gerecht werden können. Falls die Politik eine Fortsetzung verweigern sollte, wäre das ein Armutszeugnis für die saarländische Kulturpolitik, so Kloth in seinem Abschlusskommentar 2020.

Auch SR 2 KulturRadio war beim ersten Resonanzen Festival vor einem Jahr 2020 mit an Bord. Unter anderem präsentierten wir am 3. Oktober und 4. Oktober vier hochkarätige Konzerte: Die Pianisten Víkingur Ólafsson, Francesco Tristano, Johanna Summer sowie das Duo Avi Avital (Mandoline) & Omer Klein (Klavier) spielten jeweils ein einstündiges Konzert an einem spektakulärem Ort – nämlich in der ehemaligen Sendeanlage von Europe 1 in Überherrn-Berus.


Einige Künstlerinnen und Künstler des Festivals Resonanzen 2020


Ein Thema in der Sendung "Der Nachmittag" vom 16.11.2021 auf SR 2 KulturRadio. Das Archivbild ganz oben zeigt eine Aufnahme von dem Konzertabend mit Omer Klein (Piano) und Avi Avital (Mandoline) am 4. Oktober 2020 im ehemaligen Sendegebäude "Europe 1" in Überherrn-Berus (Foto: Johann Kunz).

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja