Die Congresshalle in Saarbrücken, Spielort der DRP (Foto: SR)

"Man schaut ein bisschen sehnsüchtig nach München"

Ein Gespräch mit Maria Grätzel, der Orchestermanagerin der Deutschen Radio Philharmonie Saarbrücken Kaiserslautern, über den Traum eines neuen Konzertsaals für das Saarland

Steffen Kolodziej. Onlinefassung: Rick Reitler   08.10.2021 | 14:35 Uhr

Ginge es nach DRP-Orchestermanagerin Maria Grätzel, dann bekäme das Saarland möglichst bald einen neuen Konzertsaal wie die neue Isar-Philharmonie in München - auch, um die demnächst zu sanierende Congresshalle ersetzen zu können. Doch viel Hoffnung macht sie sich nicht. Ein Interview.

Während in München mit der neuen "Isarphilharmonie" gerade - zumindest übergangsweise - ein zeitgemäßer Konzertsaal in Betrieb genommen wird, können viele Musikfans im Saarland seit Jahren von etwas ähnlichem nur träumen.

"Große Aufwertung für das Saarland"

Maria Grätzel über den Traum eines neuen Konzertsaals für das Saarland
Audio [SR 2, Steffen Kolodziej / Maria Grätzel, 08.10.2021, Länge: 06:03 Min.]
Maria Grätzel über den Traum eines neuen Konzertsaals für das Saarland

"Man schaut ein bisschen sehnsüchtig dorthin", bestätigte Maria Grätzel, die Orchestermanagerin der Deutschen Radio Philharmonie Saarbrücken Kaiserslautern, im Gespräch mit SR-Moderator Steffen Kolodziej. Immerhin wäre eine Saar-Philharmonie gerade mit Blick auf Städte wie Luxemburg oder Metz "eine große Aufwertung für das Saarland selber".

Prinzip Hoffnung

Bislang aber seien die Vorstöße für eine Saar-Philharmonie wohl an den komplexen Bauvorschriften, einem fehlenden Zeitplan und auch am Geld gescheitert. Man müsse "sehr realistisch bleiben, um zu sehen, ob so was überhaupt möglich" sei, sagte Grätzel auch mit Blick auf die Corona-Krise. Vielleicht finde man ja irgendwann einen Weg, das nötige Geld gemeinsam mit Stadt, Land und privaten Finanziers aufzutreiben.

2022 fällt Congresshalle aus

Der gewohnte Spielort ihres Orchesters für die großen Sinfoniekonzerte, nämlich die Congresshalle in der Saarbrücker City, sei zwar "ein sehr schöner Saal, mit dem sich sehr viele Saarländerinnen und Saarländer natürlich absolut identifizieren" - doch der werde ab Juni 2022 mindestens ein halbes Jahr wegen Sanierungsarbeiten ausfallen. Als Ausweich-Konzertplatz werde dann jedenfalls die Alte Schmelz in St. Ingbert und das E-Werk in Saarbrücken dienen, kündigte Grätzel an. "Das sind im Moment die beiden Spielstätten, die auch von der Größe her - sowohl von der Bühne als auch vom Raumvolumen her - möglich sind".

Eine Industriekathedrale optimieren?

"À la longue" wünsche sie sich auch für die saarländische Landeshauptstadt einen Saal, der "von der Akustik her noch optimierter" sei als die Congresshalle. "Vielleicht tut sich da ja was im Zuge der Sanierungsmaßnahmen", hofft Grätzel. Womöglich könne man auch eine der Industriekathedralen im Saarland derart "ertüchtigen", dass ein dauerhaft gut bespielbarer Ort vorhanden wäre.


Der SR 2-ProgrammTipp

Freitag, 8. Oktober 2021, 20.04 bis 23.00 Uhr: Soirée LIVE
Konzert zur Eröffnung der Isarphilharmonie
Die Münchner Philharmoniker, der Philharmonische Chor München und Daniil Trifonov spielen am Freitagabend das Konzert zur Eröffnung der Isarphilharmonie in München. Auf dem Programm stehen u. a. Werke von Thierry Escaich und Ludwig van Beethoven, am Pult wird Valery Gergiev stehen. Sie können das Konzert ab 20.04 Uhr auf SR 2 KulturRadio miterleben - wir übertragen zeitversetzt aus München in unserer SR 2-Soirée!


Ein Thema in der Sendung "Der Nachmittag" am 08.10.2021 auf SR 2 KulturRadio. Das Foto ganz oben zeigt die Saarbrücker Congresshalle, den Spielort der großen Sinfoniekonzerte der Deutschen Radio Philharmonie Saarbrücken Kaiserslautern (Archivfoto: SR Fernsehen).

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja