JamKazam: Jazz-Sessions via Internet

JamKazam: Jazz-Sessions via Internet

Zu Gast im virtuellen Proberaum

Jochen Erdmenger. Onlinefassung: Rick Reitler   07.04.2021 | 13:50 Uhr

SR-Reporter Jochen Erdmenger hat Hobby-Jazzern bei einer virtuellen Probe zugeschaut. Sie alle sind ganz zufrieden mit der Notlösung "JamKazam" - doch allen ist klar: Der Computer kann die echte Bühne mit Publikum nicht ersetzen.

Live und gemeinsam via Internet miteinander Musik machen - das war zu Beginn der Corona-Kontaktverbote vor einem guten Jahr nur Rockstars wie den Rolling Stones möglich. Doch inzwischen gibt es auch Plattformen wie "Jamulus" oder "JamKazam", die entsprechende Lösungen auch für Hobbymusikerinnen und -musiker bieten.

Warten auf Lockdown-Ende

SR-Reporter Jochen Erdmenger hat einigen von ihnen bei der virtuellen Jam-Session zugeschaut. Sie alle sind ganz zufrieden mit der Notlösung - doch allen ist klar: Der Computer kann die echte Bühne mit Publlikum nicht ersetzen.


JamKazam (Foto: Jochen Erdmenger)
Ein Computermonitor mit JamKazam-Teilnehmern (Foto: Jochen Erdmenger)


Mehr zum Thema Musiker im Lockdown:

Die Kulturszene im Lockdown
Der Krise trotzen, die Hoffnung bewahren
Wie wollen regionale Musiker, Veranstalter, Bands oder Ensembles die Durststrecke des Corona-Lockdowns überstehen? Anknüpfend an die regionalen Lieblings-CDs aus unserer Musikredaktion stellen wir in loser Folge einige Betroffene vor.


Ein Thema in der Sendung "Der Nachmittag" vom 07.04.2021 auf SR 2 KulturRadio. Das Symbolbild ganz oben zeigt den Gitarristen Martin Frick bei einer JamKazam-Probe (Foto: Jochen Erdmenger).

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja