Der Tag, als John Lennon starb

Der Tag, als John Lennon starb

Ein Beitrag zum 40. Todestag des Musikers John Lennon

Antje Passenheim. Onlinefassung: Rick Reitler  

Am 8. Dezember 1980 wurde der Musiker und Pazifist John Lennon vor seiner Haustür am Dakota Building in New York erschossen. Lennon war als Mitglied der Beatles längst zur Kultfigur einer ganzen Generation gereift. Bis heute kommen Fans an der Gedenkstätte "Strawberry Fields" im Central Park zusammen

Vor genau 40 Jahren, am 8. Dezember 1980, wurde der Musiker und Pazifist John Lennon vor seiner Haustür am Dakota Building in New York erschossen. Der Attentäter hieß David Chapman.

Trauertag im Central Park

Lennon war als Mitglied der Beatles längst zur Kultfigur einer ganzen Generation gereift. Die Nachricht von seinem Tod löste weltweit Schock und Entsetzen aus. Bis heute kommen Fans an der Gedenkstätte Strawberry Fields im Central Park zusammen und singen Lennon-Songs wie beispielsweise die Friedenshymne "Imagine".

Der 40. Todestag von John Lennon
Audio [SR 3, (c) SR 3 , 08.12.2020, Länge: 02:55 Min.]
Der 40. Todestag von John Lennon
Vor 40 Jahren ist der Musiker John Lennon vor seinem Appartmenthaus in New York von einem Fan erschossen worden. Lennon war gerade dabei, an einem neuen Album zu arbeiten. Eine Ära ist damit aber nicht beendet worden, wie Musikexperte Frank Laufenberg im Gespräch mit Moderator Frank Hofmann feststellt.


Ein Thema in der Sendung "Der Morgen" vom 08.12.2020 auf SR 2 KulturRadio. Das Bild ganz oben zeigt Devotionalien an der John-Lennon-Gedenkstätte "Strawberry Fields memorial" im Central Park, New York (Archivfoto: picture alliance / dpa | Alba Vigaray).

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja