Kommentar: Großes Lob für die "Resonanzen"

Großes Lob für die "Resonanzen"

Ein Rückblick auf das erste Resonanzen-Festival in und um Saarbrücken

Johannes Kloth. Onlinefassung: Rick Reitler   12.10.2020 | 08:00 Uhr

Mit Konzerten von Lisa Morgenstern und dem Echo Collective im Saarbrücker Pingusson-Gebäude ist am Abend des 11. Oktober das Resonanzen-Festival zu Ende gegangen. Die erste Ausgabe dieses neuen Landesmusikfestivals war ein großer Erfolg, dem nun das Bekenntnis der Politik zu einer Fortsetzung folgen muss, meint SR-Musikredakteur Johannes Kloth. Ein Kommentar.

Mit Konzerten von Lisa Morgenstern und dem Echo Collective im Saarbrücker Pingusson-Gebäude am Abend des 11. Oktober das Resonanzen-Festival zu Ende gegangen. Die erste Ausgabe dieses neuen Landesmusikfestivals mit Live-Musik auf höchstem Niveau war ein großer Erfolg, denn besser konnte man dem vorgegebenen Motto "jung, urban, grenzüberschreitend" gar nicht gerecht werden, meint SR-Musikredakteur Johannes Kloth in seinem Kommentar. Von daher müsse nun das Bekenntnis der Politik zu einer Fortsetzung folgen - alles andere wäre ein Armutszeugnis für die saarländische Kulturpolitik, so Kloth.

Hintergrund

Das Resonanzen-Musikfestival ist eröffnet
Audio [SR 2, Johannes Kloth, 02.10.2020, Länge: 02:15 Min.]
Das Resonanzen-Musikfestival ist eröffnet
Das neue Landesmusikfestival hat mit der Eröffnungsveranstaltung am Abend des 1. Oktober im Pingusson-Gebäude in Alt-Saarbrücken begonnen.


Vom 1. bis 11. Oktober hat das erste saarländische Musikfestival "Resonanzen" stattgefunden. Unter dem Motto "jung, urban und grenzüberschreitend" waren mehr als 60 Künstlerinnen und Künstler in zehn Locations in und um Saarbrücken live zu erleben - darunter das Pingusson-Gebäude, die Johanneskirche, das Studio 30 und die Garage. Das stilistische Spektrum reichte von Klassik über Jazz, Pop bis zu Elektronik.

Corona-bedingt fanden die Konzerte vor kleinem Publikum statt und wurden daher zum Teil zusätzlich als Videostream angeboten.


Videostream auf SR2.de

Auch SR 2 KulturRadio war bei diesem ersten Resonanzen Festival mit an Bord: Unter anderem präsentierten wir am 3. Oktober und 4. Oktober vier hochkarätige Konzerte: Die Pianisten Víkingur Ólafsson, Francesco Tristano, Johanna Summer sowie das Duo Avi Avital (Mandoline) & Omer Klein (Klavier) spielten jeweils ein einstündiges Konzert an einem spektakulärem Ort – nämlich in der ehemaligen Sendeanlage von Europe 1 in Überherrn-Berus. Diese vier Auftritte gibt's auch einzeln im Videostream:

Grenzüberschreitende Musik beim neuen Festival Resonanzen (07.10.2020)
Video [SR Fernsehen, (c) SR, 07.10.2020, Länge: 04:51 Min.]
Grenzüberschreitende Musik beim neuen Festival Resonanzen (07.10.2020)
"Jung, urban und grenzüberschreitend" - das sind die Schlagworte des Festivals "Resonanzen", das an den ersten zehn Tagen im Oktober mit 60 Musikern und experimentellen Konzerten unterschiedliche Musikszenen von Klassik über Jazz bis hin zu elektronischer Musik und Pop durchmischen will. Diese klassischen Genre-Grenzen heben sich ohnehin immer mehr auf, und mit seinem Programm will das Festival über die Großregion hinaus zeitgemäße Akzente setzen.


Die Klavierkonzerte bei "Europe 1"in Berus
Audio [SR 2, Johannes Kloth, 29.09.2020, Länge: 03:30 Min.]
Die Klavierkonzerte bei "Europe 1"in Berus


Klavierklänge aus "Europe 1"
Audio [SR 2, Johann Kunz, 05.10.2020, Länge: 03:31 Min.]
Klavierklänge aus "Europe 1"
SR-Reporter Johann Kunz berichtet von seinen Eindrücken aus einem der spektakulärsten Spielorte, der ehemaligen Sendestation "Europe 1" in Berus nahe der französischen Grenze. Dort waren die Pianisten Víkingur Ólafsson, Francesco Tristano, Johanna Summer sowie das Duo Avi Avital (Mandoline) & Omer Klein (Klavier) zu Gast.


Einige Künstlerinnen und Künstler des Festivals Resonanzen 2020


Das Programm

Donnerstag, 1. Oktober:

17:00 - 18:00 Uhr: Offizielle Eröffnung mit Empfang, Grußworten und musikalischer Einlage der Festivalleitung (Pingusson-Gebäude)

Freitag, 2. Oktober:

18:00 -19:00 Uhr: Roger Rekless (Studio 30)
19:30 - 20:30 Uhr: Bodek Janke & Song (Jules Verne)
20:15 - 21:15 Uhr: Camille Thomas & Julien Brocal (Pingusson-Gebäude)
21:00 - 22:00 Uhr: Glass Museum (Studio 30)
22:00 - 23:00 Uhr: AB Syndrom (Studio 30)
22:15 - 23:15 Uhr: Sebastianz Studnitzky & Sebastian Manz (Pingusson-Gebäude)

Samstag, 3. Oktober:

Konzerte mit Vìkingur Ólafsson und Johanna Summer
Audio [SR 2, Johannes Kloth, 29.09.2020, Länge: 01:59 Min.]
Konzerte mit Vìkingur Ólafsson und Johanna Summer

ganztägig: Schaltkreismusik (Installation im Pingusson-Gebäude)
18:00 - 19:00 Uhr: Víkingur Ólafsson (Europe 1)
19:30 - 20:30 Uhr: Bartleby Delicate (Studio 30)
20:00 - 21:00 Uhr: Michel Reis Trio & Studnitzky (Kettenfabrik)
20:30 - 21:30 Uhr: Kid be kid (Jules Verne)
20:30 - 21:30 Uhr: Francesco Tristano (Europe 1)
22:30 - 23:30 Uhr: Bruce One Solo (Jules Verne)
23:00 - 24:00 Uhr: High Risk Area (Studio 30)

Sonntag, 4. Oktober:

ganztägig: Schaltkreismusik (Installation im Pingusson-Gebäude)
16:00 -17:00 Uhr: Johanna Summer (Europe 1)
17:00 - 18:00 Uhr: In - ter – val (Überraschungstour)
18:00 -19:00 Uhr: Avi Avital & Omer Klein (Europe 1)
20:00 – 21:00 Uhr: C’est karma (Terminus)
20:15 - 21:45 Uhr: Nora Gomringer & Philipp Scholz (Pingusson-Gebäude)

Montag, 5. Oktober:

19:30 - 21:30 Uhr: Rainbow Trio & Chris Kaiser (Pingusson-Gebäude)

Dienstag, 6. Oktober:

18:30 - 19:30 Uhr: Laura Cahen (Jules Verne)
19:00 - 20:30 Uhr: Rosanne Phillippens, Edgar Moreau & Julien Quentin (Pingusson-Gebäude)
20:30 - 21:30 Uhr: Fredda (Jules Verne)
20:00 Uhr / 21:00 Uhr / 22:00 Uhr: Ammonite – Music is present (Klanginstallation, Johanneskirche)

Mittwoch, 7. Oktober:

18:00 - 19:00 Uhr: Trallskogen (Pingusson-Garten)
19:30 - 20:30 Uhr: Barbara Morgenstern (Studio 30)
21:00 - 22:00 Uhr: Pascal Schumacher & Ammonite (Johanneskirche)
21:00 - 22:00 Uhr: Das Vereinsheim, Laura Cahen & Niels Frevert (Garage)
23:30 - 00:30 Uhr: James BKS (Sektor Heimat)

Donnerstag, 8. Oktober:

18:00 -19:00 Uhr Céline Rudolph & Lionel Loueke (Pingusson-Gebäude)
20:15 - 21:00 Uhr: ÄTNA (Garage)
21:00 - 22:00 Uhr: Claudio Puntin & Ammonite (Johanneskirche)
21:30- 23:00 Uhr: Brandt Brauer Frick Ensemble (Garage)
23:15 - 00:15 Uhr: Komfortrauschen (Sektor Heimat)

Freitag, 9. Oktober:

18:00 - 19:00 Uhr: Anny Hwang & Greg Cohen (Pingusson-Gebäude)
20:00 - 21:00 Uhr: ÄTNA (Le Gouvy)
20:00 - 21:00 Uhr: Christian Pabst Trio (Pingusson-Gebäude)
21:00 - 22:00 Uhr: Jan Heinke & Ammonite (Johanneskirche)
21:15 - 22:15 Uhr: Mino Cinelu & Nils Petter Molvaer (Le Gouvy)
22:00 - 23:00 Uhr: Christof Thewes (Pingusson-Gebäude)
22:30 - 23:30 Uhr: Tombak/Trumpet (Blau)

Samstag, 10. Oktober

18:00 -19:00 Uhr: essence of north – Claudio Puntin & Gerður Gunnarsdóttir (Pingusson-Gebäude)
19:30 - 20:30 Uhr: KLEIN (Studio 30)
20:00 - 21:00 Uhr: Barbara Barth (Pingusson-Gebäude)
20:00 - 21:00 Uhr: Natalie Greffel (Terminus)
20:30 - 21:30 Uhr: Salomea (Jules Verne)
21:00 - 22:00 Uhr: Nils Petter Molvaer & Ammonite (Johanneskirche)
22:00 - 23:00 Uhr: Professor Aldente (Studio 30)

Sonntag, 11. Oktober

16:00 - 17:00 Uhr: Lisa Morgenstern (Europe 1)
18:30 - 19:30 Uhr: Echo Collective (Europe 1)

Weitere Informationen: https://resonanzenfestival.de


Ein Thema u. a. in der Sendung "Der Morgen" vom 12.10.2020 auf SR 2 KulturRadio. Das Archivbild ganz oben zeigt eine Aufnahme von dem Konzertabend mit Omer Klein (Piano) und Avi Avital (Mandoline) am 4. Oktober 2020 im ehemaligen Sendegebäude "Europe 1" in Überherrn-Berus (Foto: Johann Kunz).

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja