Buchtipp: Robert Seethaler "Der letzte Satz"

Buchtipp: Robert Seethaler "Der letzte Satz"

Ein Porträt des Ausnahmekünstlers auf 128 Seiten

Sally-Charell Delin   17.08.2020 | 11:20 Uhr

Nach den Veröffentlichungen von "Das Feld" und "Ein ganzes Leben" hat sich der in Wien geborene und preisgekrönte Schriftsteller Robert Seethaler der Porträtierung des Komponisten Gustav Mahler gewidmet. Sally-Charell Delin stellt den neuen Roman vor, der am 3. August bei Hanser Berlin erschienen ist.

An Deck eines Schiffes auf dem Weg von New York nach Europa sitzt Gustav Mahler. Er ist berühmt, der größte Musiker der Welt, doch sein Körper schmerzt, hat immer schon geschmerzt.

Während ihn der Schiffsjunge sanft, aber resolut umsorgt, denkt er zurück an die letzten Jahre, die Sommer in den Bergen, den Tod seiner Tochter Maria, die er manchmal noch zu sehen meint. An Anna, die andere Tochter, die gerade unten beim Frühstück sitzt, und an Alma, die Liebe seines Lebens, die ihn verrückt macht und die er längst verloren hat. Es ist seine letzte Reise. "Der letzte Satz" ist das ergreifende Porträt eines Künstlers als müde gewordener Arbeiter, dem die Vergangenheit in Form glasklarer Momente der Schönheit und des Bedauerns entgegentritt.

Auf einen Blick:

Robert Seethaler: Der letzte Satz

Berlin: Hanser Verlag 2020, 128 Seiten
Buch: ISBN 978-3-446-26788-6, 19,00 Euro
E-Book: ISBN 978-3-446-26875-3, 14,99 Euro

Weitere Informationen:
https://www.hanser-literaturverlage.de/buch/der-letzte-satz/978-3-446-26788-6/


Robert Seethaler  (Foto: Sadija Kavgić)
Robert Seethaler (Foto: Sadija Kavgić)

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja