World Wide Wunderkammer?

World Wide Wunderkammer?

Ein Gespräch mit dem Musikjournalisten und -wissenschaftler Holger Noltze

Kai Schmieding. Onlinefassung: Rick Reitler   14.07.2020 | 07:20 Uhr

Der Dortmunder Musikjournalist und -wissenschaftler Holger Noltze hat die Opernhäuser und Klassikkonzerthallen zu mehr Mut im Umgang mit digitalen Ausspielwegen ermuntert: "Ich hätte es gerne etwas chaotischer im Sinne von einfallsreicher", so Noltze im SR-Interview.

Für die meisten Opernhäuser und Konzertsäle war das Internet vor Corona allerhöchstens ein Nebenschauplatz. Nach dem Lockdown-Schock musste es plötzlich ganz schnell gehen: Darf, soll oder muss die Live-Hochkultur ihr Schaffen nun im Netz präsentieren? Und wenn ja, wie? Analoges einfach aufzeichnen und digital eins-zu-eins abbilden?

Mehr Einfallsreichtum!

"Ich hätte es gerne etwas chaotischer im Sinne von einfallsreicher", meint Holger Noltze, Musikjournalist, Musikwissenschafter und Sachbuchautor ("World Wide Wunderkammer") im Gespräch mit SR-Moderator Kai Schmieding.

Holger Noltze
World Wide Wunderkammer

Ästhetische Erfahrung in der digitalen Revolution

Edition Körber 2020, 256 Seiten. 20,00 Euro
ISBN: 978-3-89684-280-0


Ein Thema in der Sendung "Der Morgen" vom 14.07.2020 auf SR 2 KulturRadio. Das Symbolbild ganz oben zeigt einen geschlossenen Theatervorhang (Foto: pixabay (CC0)).

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja