Ennio Morricone - das Geheimnis seines Welterfolgs

Über das Geheimnis seines Welterfolgs

Ein Gespräch mit SR-Musikexperte und Morricone-Kenner Roland Kunz

Gabi Szarvas   06.07.2020 | 10:30 Uhr

Der italienische Komponist Ennio Morricone ist im Alter von 91 Jahren in Rom verstorben. Was die Musik Morricones so einzigartig macht, erklärt SR-Musikexperte und Morricone-Kenner Roland Kunz im Gespräch mit Moderatorin Gabi Szarvas.

Der italienische Komponist und Dirigent Ennio Morricone ist tot. Er starb am 6. Juli in Rom im Alter von 91 Jahren.

Meister des Italo-Westerns

Morricone hatte sich seit den 1960er Jahren vor allem als Komponist von rund 500 Filmmusiken einen Namen gemacht - zum Beispiel mit seinen Stücken zu "Spiel mir das Lied vom Tod", "Zwei glorreiche Halunken", "Es war ein mal in Amerika" oder "Cinema Paradiso".

2007 hatte Morricone den "Oscar" für sein Lebenswerk erhalten. Seinen zweiten Academy Award gewann er 2016 für seinen Beitrag zum Quentin Tarantinos Western "The Hateful Eight".

Zum Tod von Ennio Morricone - ein Nachruf
Audio [SR 2, Lisa Weiß, 06.07.2020, Länge: 04:30 Min.]
Zum Tod von Ennio Morricone - ein Nachruf


Mehr über "Spiel mir das Lied vom Tod" im Archiv:

Kino-Klassiker
50 Jahre "Spiel mir das Lied vom Tod"
Am 14. August 1969 kam "Spiel mir das Lied vom Tod" von Sergio Leone erstmals in die deutschen Kinos. Der Film gilt bei vielen europäischen Fans bis heute als der ultimative Western überhaupt. Auch der Soundtrack von Ennio Morricone trug erheblich zum Erfolg des Drei-Stunden-Epos bei. Siegfried Tesche blickt zurück.


Ein Thema u.a. in den Hörfunknachrichten und in der Sendung "Der Nachmittag" vom 06.07.2020 auf SR 2 KulturRadio. Das Foto ganz oben zeigt Ennio Morricone im Januar 2019 in Berlin (Archivbild: dpa / picture alliance / Christoph Soeder).

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja