Mit Musik besser durch die Krise?

Mit Musik besser durch die Krise?

Eine neue Studie erforscht die Veränderung von Musik und Musikkonsum in Corona-Zeiten

Matthias Nöther   27.05.2020 | 11:00 Uhr

Eine Gruppe von internationalen Musikwissenschaftlern am Max-Planck-Institut für empirische Ästhetik will mithilfe einer Umfrage herausfinden, ob der Konsum von Musik, aber auch das Musizieren selbst sich in Zeiten von Corona verändert haben.

Zur Zeit gibt es in der Öffentlichkeit kaum ein Thema, das nicht mit der Covid-19-Pandemie zu tun hat. Weshalb sollte es im Musikbereich anders sein?

Dass auch vor allem Musik in sozialen Medien geteilt wird, die irgendwie auf das Corona-Virus Bezug nimmt, kann man schon daran erkennen, dass zur Zeit Hashtags wie #coronasongs, #quarantunes oder #covidance besonders beliebt sind. Eine Gruppe von internationalen Musikwissenschaftlern will nun in einer Umfrage herausfinden, ob der Konsum von Musik, aber auch das Musizieren selbst sich in Zeiten von Corona verändert haben. Matthias Nöther berichtet.

Mehr Infos beim Max-Planck-Institut für empirische Ästhetik



Ein Thema in der Sendung "Der Vormittag" vom 27.05.2020 auf SR 2 KulturRadio. Das Symbolbild ganz oben zeigt eine Online-Chorprobe (Foto: Carina Brunk).

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja