50 Jahre Woodstock: Als die Hippie-Kultur Mainstream wurde

Als die Hippie-Kultur Mainstream wurde

Ein Interview mit dem Autor und Musikjournalisten Frank Schäfer

Jochen Erdmenger   14.08.2019 | 08:55 Uhr

Vom 15. bis zum 17. August 1969 fand auf einem schlammigen Acker im US-Bundesstaat New York das legendäre "Woodstock"-Festival statt. Musikjournalist Frank Schäfer, der ein Buch darüber geschrieben hat, erklärt im SR-Interview, dass mit Woodstock die Geschäftsidee für Festivals im Grünen geboren wurde. Durch das gemischte Publikum sei die Hippie-Kultur Konsens und kommerziell erfolgreich geworden.

Mehr zum Thema:

Glosse
Woodstock (welches Woodstock?)
50 Jahre Woodstock - das feiern in diesen Tagen Alt-Hippies, Jung-Hippies, die vielleicht gerne dabei gewesen wären, Musiker, Musikjournalisten... und vielleicht auch Verschwörungstheoretiker...? Klar, Kritiker sagen, dass bei Woodstock auch eine ganze Menge Mythos mit drin steckt. Man kann es aber auch noch kritischer sehen. Findet unser Kolumnist Erik Heinrich.


Buch-Tipp:

Frank Schäfer:
Woodstock ´69. Die Legende

Residenz Verlag 2009, 208 Seiten; 17,90 Euro
ISBN: 9783701731381

Frank Schäfer: "Woodstock '69 - Die Legende" (Foto: Residenz Verlag)

Ein Thema in der Sendung "Der Morgen" vom 14.08.2019 auf SR 2 KulturRadio.

Artikel mit anderen teilen