Auf den Spuren der "Nicht-Besucher"

Auf den Spuren der "Nicht-Besucher"

Ein Gespräch mit dem Kultursoziologen und Herausgeber Prof. Martin Tröndle über das Desinteresse großer Teile der Bevölkerung an Kulturveranstaltungen

Gabi Szarvas   18.07.2019 | 11:30 Uhr

Sie sind laut diverser Studien mit fast 95 Prozent der größte Anteil an der deutschen Bevölkerung: Menschen, die selten oder nie Kultur-Veranstaltungen wie klassische Konzerte, Theater, Museen oder Ausstellungen besuchen. Die so genannten "Nicht-Besucher". Dennoch weiß man bislang wenig über dieses unbekannte Wesen. Diese wissenschaftliche Lücke wollten der Kulturwissenschaftler und Kultursoziologe Martin Tröndle, Inhaber des WÜRTH Chair of Cultural Production der Zeppelin Universität in Friedrichshafen, mit Unterstützung von Kollegen gerne schließen.

Zum einen wurden bisher existierende Studien ausgewertet, zum anderen 1.264 Studierende an vier verschiedenen Universitäten in Potsdam und Berlin zu ihrem Kulturnutzungsverhalten befragt. Die Ergebnisse liegen jetzt in Buchform vor. Gabi Szarvas hat mit Prof. Martin Tröndle gesprochen.


Nicht-Besucherforschung

Martin Tröndle - Nicht-Besucherforschung (Foto: Springer Verlag)
Martin Tröndle - Nicht-Besucherforschung


Audience Development für Kultureinrichtungen
Herausgeber: Martin Tröndle

Springer Verlag
ISBN 978-3-658-25829-0
eBook: 49,99 Euro
Hardcover: 64,99 Euro

https://www.springer.com/de/book/9783658258283


Ein Thema in der Sendung "Der Vormittag" vom 18.07.2019 auf SR 2 KulturRadio.

Artikel mit anderen teilen