Träume von Frieden und Gerechtigkeit

Träume von Frieden und Gerechtigkeit

Eine Probenreportage zum Semesterabschlusskonzert des Saarbrücker Uni-Chores

Christian Ignatzi   08.07.2019 | 06:00 Uhr

Sueños, das ist spanisch für "Träume" und der Name der Kantate, den der Uni-Chor am Dienstag Abend, 9. Juli, zum Semesterabschluss aufführen wird. In sein Stück hat der mexikanische Komponist Arturo Márquez, bekannt für seine schmissigen, lateinamerikanisch geprägten Werke, berühmte Reden eingebaut.

Wie das klingt, hat sich SR 2-Reporter Chris Ignatzi für uns angehört. Den Anstoß zum Thema Traum gab vor allem die Chorsängerin Christiane Solte-Gresse, mit dem Graduiertenkolleg Europäische Traumkulturen.

Die Kantate für Chor, Solisten und Orchester "Sueños" von Arturo Márquez singen und spielen dann der Chro der Saar-Uni mit einem Kammerorchester:

Michael Marz: Bariton
Suzanne Dowaliby: Mezzosopran
Martin Stark: Sprecher
Universitätsmusikdirektor Helmut Freitag: Leitung

Am Dienstag, 9. Juli 2019, um 19:00 Uhr präsentieren der Chor der Universität des Saarlandes und das Ensemble "con nov'arco" die Kantate "Sueños" ("Dreams") des Mexikaners Arturo Márquez. Bisher ist das 2005 komponierte Werk erst einmal in Europa aufgeführt worden. Das Konzert findet in der Aula der Universität statt (Gebäude A3 3). Der Eintritt ist frei, um Spenden wird gebeten.


Die Kantate besteht aus vier berühmten Träumen - sie erzählen von der Sehnsucht nach sozialer und politischer Gerechtigkeit, nach Frieden auf der ganzen Welt und einem verantwortungsvollen Umgang mit der Natur. Vertont wurden dabei vier bekannte textliche Vorlagen: die Verse des Gedichts "Es un Sueño Todavía" von Guillermo Velásquez, politsche Statements von Häuptling Seattle und Mahatma Gandhi sowie Teile der berühmten Rede "I have a dream" von Martin Luther King aus dem Jahre 1963. Die Texte wurden von Eduardo Langagne ins Spanische übersetzt.

Erstmals in Europa aufgeführt wurde die Kantate 2018 in Bremen - in einer von Márquez gekürzten Version für Solisten, Sprecher, gemischten Chor und Sinfonieorchester; diese wir auch in Saarbrücken präsentiert. Das Konzert in der Aula wird von Universitätsmusikdirektor Prof. Helmut Freitag geleitet, der die instrumentelle Besetzung des Werks angepasst hat. Solisten sind Suzanne Dowaliby (Mezzosopran), Michael Marz (Bass) und Martin Stark (Sprecher).


Die Veranstaltung ist eine Kooperation mit dem Graduiertenkolleg "Europäische Traumkulturen"

Weitere Informationen:

www.traumkulturen.de

https://uni-saarland.us15.list-manage.com/track/click?u=062b4c869580a7aafd5a2eb45&id=9741a9a955&e=eea8b73a5d

www.unimusik-saarland.de


Artikel mit anderen teilen