Wenn Musiker menschlich aus dem Takt geraten

Wenn Musiker menschlich aus dem Takt geraten

Martin Breher   25.06.2019 | 15:20 Uhr

Der vor zehn Jahren verstorbene "King of Pop" Michael Jackson steht noch immer im Verdacht, Kinder missbraucht zu haben. Andere Komponisten waren zeitlebens überzeugte Antisemiten - wie etwa Richard Wagner.

Fragwürdige Fälle

SR-Reporter Martin Breher hat anlässlich des SR 2-Thementags "Verehrt und verdammt" am 25. Juni einige bekannte Fälle von menschlich fragwürdig denkenden oder handelnden Musikern ausgegraben und sich die Frage gestellt, wie wir mit der Kunst dieser irgendwann in Ungnade gefallenen Musiker umgehen sollen.

Muss man Wagner, Jackson und Co. aus den Programmen der Konzerthäuser und Radiostationen verbannen? Oder sollte man das Kunstwerk doch besser vom Künstler trennen?

Mehr zum Thema:

Rainer Erlinger über die Trennung von Künstler und Werk
"Wir müssen einen Diskurs herstellen"
Können menschliche Verfehlungen eines Künstlers sein Werk entwerten? Der Jurist und Süddeutsche-Autor Dr. Dr. Rainer Erlinger hat mit SR-Reporter Johannes Kloth über seinen Standpunkt gesprochen - u. a. zum Fall des vor genau zehn Jahren verstorbenen Michael Jackson und zur ewigen Streitfrage Richard Wagner.

Hintergrund:

SR-Thementag: Verehrt und verdammt
Gefallene Künstler und ihr Werk
Am 25. Juni beschäftigte sich SR 2 KulturRadio ausführlich mit gefallenen Künstlern und ihrem Werk. Im Mittelpunkt der Beiträge stand die Frage: Können menschliche Verfehlungen eines Künstlers sein Werk entwerten - egal ob es sich dabei um Literaten, Maler, Theaterkünstler oder Musiker handelt?


Ein Thema in der Sendung "Der Nachmittag" vom 25.06.2019 auf SR 2 KulturRadio.

Artikel mit anderen teilen