Längst passé: Popmusiker als Sprachrohre einer Generation

Längst passé: Popmusiker als Sprachrohre einer Generation

Ein Gespräch mit Udo Dahmen, dem Geschäftsführer der Mannheimer Popakademie, über Jugendliche, Idole und politische Botschaften

Audio: Kai Schmieding. Foto: dpa / EPA / Matt Mills Mcknight   05.04.2019 | 07:55 Uhr

Vor genau 25 Jahren, am 5. April 1994, nahm sich Kurt Cobain das Leben, der Sänger und Gitarrist der amerikanischen Grunge-Band Nirvana. DAS Teenie-Idol der Generation X wurde damit endgültig zur Legende.

Die Faszination für Cobain ist noch heute verständlich, meint auch Udo Dahmen, der Geschäftsführer der Mannheimer Popakademie, im Gespräch mit SR-Moderator Kai Schmieding. Ein derart enormer Star-Kult sei mittlerweile aber kaum noch denkbar, denn Musiker spielten im Leben der Jugendlichen längst nicht mehr eine so große Rolle.


Hintergrund:

Zum 25. Todestag des Grunge-Stars
Erinnerungen an Kurt Cobain
Kurt Cobain galt als "Sprecher der Generation X". Doch der Sänger und Gitarrist der Band Nirvana nahm sich am 5. April 1994 in Seattle das Leben. SR-Moderator Jochen Erdmenger gehörte damals zu dieser sogenannten Generation X. Zum 25. Todestag von Cobain schwelgt er noch einmal in Erinnerungen.

Eine Legende zwischen Genie, Ausverkauf und Selbstaufgabe
Audio [SR 2, Sky Nonhoff, 05.04.2019, Länge: 04:21 Min.]
Eine Legende zwischen Genie, Ausverkauf und Selbstaufgabe
Sky Nonhoff erinnert für den SR an den düsteren Lebensweg des Künstlers, der die Rockmusik ein letztes Mal neu erfand, eine Musiker-Legende zwischen Genie, Ausverkauf und Selbstaufgabe.

Zum 25. Todestag von Kurt Cobain
Audio [SR 2, Nicole Markwald, 05.04.2019, Länge: 04:11 Min.]
Zum 25. Todestag von Kurt Cobain
Mit "Smells Like Teen Spirit" wurden die Mitglieder der Grunge-Band Nirvana aus Seattle über Nacht zu Weltstars: Ihr Album "Nevermind" wurde 30 Millionen Mal verkauft und gilt als eines der wichtigsten Alben der Musikgeschichte. Frontmann Kurt Cobain aber verabscheute die Rolle als Idol und nahm sich nach einigen wilden Jahren am 5. April 1994 das Leben. USA-Korrespondentin Nicole Markwald erinnert an den Künstler.

Ein Thema in der Sendung "Der Morgen" vom 05.04.2019 auf SR 2 KulturRadio.

Artikel mit anderen teilen