Unkonventionelle Wege jenseits des Massengeschmacks

Unkonventionelle Wege jenseits des Massengeschmacks

Jazzfotograf Arne Reimer über "American Free Jazz-Heroes"

Audio: Maria Gutierrez/Johannes Kloth   27.03.2019 | 06:00 Uhr

"Free Jazz": Das kann man übersetzen als "Freier Jazz", aber auch als "Befreit den Jazz!". Der "Free Jazz" war in den 1960er-Jahren eine Revolution in der Jazzgeschichte: "Weg mit den harmonischen und rhythmischen Fesseln - lasst uns frei kommunizieren!", lautete die Devise.

Heute, 60 Jahre später, ist die freie Improvisation für viele Jazz-Musiker zentrale Ausdrucksform. Einige der interessantesten lädt alljährlich das Saarbrücker Free Jazz Festvial ein. Am kommenden Mittwoch startet die 5. Ausgabe: Lebende Legenden wie die Saxofonisten Charles Gayle und Joe McPhee werden dann bis 7. April live im Gemeindezentrum Alte Kirche in Saarbrücken zu erleben sein, aber auch saarländische Musiker wie der Posaunist Christoph Thewes.

Zum Auftakt gibt's wie im vergangenen Jahr einen Vortrag. Diesmal wird Arne Reimer zu Gast sein, er hat in zwei Fotobänden 100 Jazzlegenden porträtiert, darunter auch Größen wie Ornette Coleman oder Cecil Taylor. Von den Begegnungen mit den "American FreeJazz Heroes" wird er am Donnerstag, 4. April, erzählen. Johannes Kloth hat vorab mit ihm gesprochen.

Arne Reimer:
Vortrag "American FreeJazz Heroes - Geschichten aus dem Leben von Freejazzlegenden in Wort und Bild"

Donnerstag 4. April, 19.00 Uhr
Stiftung Demokratie Saarland

Im Rahmen des 5. Freejazzfestivals Saarbrücken vom 3. bis 7. April 2019:
celebrating the 80th birthday of Charles Gayle, Trevor Watts & Joe McPhee

Arne Reimer (* 1972 in Rendsburg) ist ein deutscher Fotograf und Autor, der vor allem im Bereich Jazz hervorgetreten ist. Er erwarb 2001 den Diplomabschluss im Fach Bildende Kunst in Leipzig und 2005 den "Master of Fine Arts" in Boston. Von 2006 bis 2012 war Reimer als künstlerischer Mitarbeiter an der Hochschule für Grafik und Buchkunst in Leipzig tätig; daneben arbeitete er als freier Fotograf für Plattenfirmen wie ECM Records und für die Jazzpresse. Er hat in der Zeitschrift Jazzthing die Serie American Jazz Heroes initiiert, für die er zahlreiche einflussreiche Jazzmusiker zu Hause besuchte, mit ihnen sprach und sie fotografisch porträtierte. Für die aus der Serie entstandenen beiden Fotobände, die von der Kritik hochgelobt wurden, erhielt er 2017 den Sonderpreis des ECHO Jazz. Weiterhin entstand eine gleichnamige Ausstellung, die 2017 u. a. im Haus der Fotografie Burghausen gezeigt wurde.

Mehr Infos auf:
http://freejazzsaar.de/pages/programm/details.php

Artikel mit anderen teilen