"Ich möchte das Publikum in den Prozess des Musikmachens hineinziehen"

"Ich möchte das Publikum in den Prozess des Musikmachens hineinziehen"

Ein Interview mit Franziska Hölscher, der neuen künstlerischen Leiterin der Kammermusiktage Mettlach

Jochen Marmit   04.12.2018 | 16:44 Uhr

Die Geigerin Franziska Hölscher ist als Nachfolgerin von Musikmanager Joachim Arnold die neue künstlerische Leiterin der Kammermusiktage Mettlach. Im SR-Interview erzählt die gebürtige Heidelbergerin, wie sie neue Formate für junges Publikum entwickeln möchte - vor und hinter den Kulissen.

Wer ist Franziska Hölscher?

Franziska Hölscher, geboren 1982 in Heidelberg, begann im Alter von fünf Jahren mit dem Violinspiel. Ihre Ausbildung erhielt sie bei Ulf Hoelscher und Thomas Brandis in Karlsruhe und Lübeck. 1999 machte Franziska Hölscher auf sich aufmerksam, als sie im Alter von 17 Jahren den ersten Preis beim internationalen Rundfunkwettbewerb in Prag erhielt.

Zwei Jahre später debütierte sie an der Seite von Martha Argerich und konnte Publikum und Kritiker überzeugen. 2013 schloss sie ihr Studium bei Nora Chastain in Berlin ab. Inzwischen ist sie regelmäßiger Gast bei allen bedeutenden deutschen Musikfestivals und gehört zu den gefragtesten Geigerinnen der jüngeren Generation. Besonders wichtig ist der Künstlerin die Zusammenarbeit mit Kindern und Jugendlichen im Rahmen des Projekts "Rhapsody in School".

Ziele

Als neue künstlerische Leiterin der Kammermusiktage Mettlach und damit Nachfolgerin von Musikmanager Joachim Arnold möchte Hölscher neue Formate für junges Publikum entwickeln, unter anderem durch Gesprächskonzerte oder offene Proben. Hölscher will aber auch als Musikerin weiterhin selbst beim Festival auftreten.

Luftaufnahme Mettlach (Foto: SR Fernsehen)

Ein Thema in der Sendung "Der Nachmittag" vom 04.12.2018 auf SR 2 KulturRadio.

Artikel mit anderen teilen