La Traviata: "Weniger ist mehr - selbst bei Verdi"

"Weniger ist mehr - selbst bei Verdi"

26. August 2018 bis 26. Januar 2019 im Saarländischen Staatstheater

Barbara Grech / Fotos: Staatstheater, Martin Kaufhold   27.08.2018 | 07:50 Uhr

Das Saarländische Staatstheater hat die Spielzeit 2018/19 am 26. August mit Giuseppe Verdis Oper "La Traviata" eröffnet. Die Saarbrücker Inszenierung und das Bühnenbild - beides aus der Hand von Ben Baur - widerstehen glücklicherweise dem Drang, für diese "dramatische Herz-Schmerz-Geschichte" aus dem Vollen zu schöpfen, findet SR-Kritikerin Barbara Grech. Begeisterung rief bei ihr auch die Leistung der Tschechin Olga Jelinkova in der Hauptrolle der Violetta hervor, weniger Begeisterung dagegen Angelos Samartzis als Alfredo. Insgesamt aber "ein gelungener, gediegener Opernabend mit einem tollen Bühnenbild, wunderbarem Gesang und wunderschöner Musik".

Publikumsstimmen zu "La Traviata"
Audio [SR 2, Holger Büchner / Barbara Grech, 27.08.2018, Länge: 01:22 Min.]
Publikumsstimmen zu "La Traviata"
Ein gelungener Saisonauftakt war's - da waren sich nahezu alle Besucher der ersten "La Traviata"-Aufführung der Spielzeit 2018/19 am Abend des 26. August im Großen Haus des Saarländischen Staatstheaters einig. Für SR 2 KulturRadio hat sich Barbara Greche im Foyer umgehört.

Premiere von "La Traviata" am Saarbrücker Staatstheater (Foto: ©Martin Kaufhold)
Bei der Premiere von "La Traviata" am Saarbrücker Staatstheater

Ein Thema der Sendung "Der Nachmittag" vom 27.08.2018 auf SR 2 KulturRadio.

Artikel mit anderen teilen