Raphaela Edelbauer - "Die Inkommensurablen"

Raphaela Edelbauer - "Die Inkommensurablen"

Historische und intellektuelle Fragen zum Beginn des ersten Weltkriegs

 

Schon mit ihren ersten beiden Romanen hat die 1990 geborene Autorin Raphaela Edelbauer große Erfolge gefeiert. Jetzt hat sie nachgelegt. „Die Inkommensurablen“, so heißt ihr dritter Roman, der gerade erschienen ist.

Im Mittelpunkt Raphaela Edelbauers neuem Roman steht der Pferdeknecht Hans, der sich, zu Beginn des ersten Weltkrieges, Hilfe bei der Psychoanalytikerin Helene Cheresch sucht. Denn die Worte, die Hans denkt, manifestieren sich schlagartig im Außen. In Wien lernt Hans zwei weitere Patienten kennen und schließt sich mit ihnen zusammen - zu dritt erleben sie eine rasante Nacht.

In „Die Inkommensurablen“ spiegelt sich die direkte Realität des Krieges in der fast traumartig anmutenden Parapsychologie.

Sally-Charell Delin aus unserer SR 2-Literaturredaktion hat mit Raphaela Edelbauer über ihr Buch gesprochen.

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja