Ingeborg Bachmann und Max Frisch - "Wir haben es nicht gut gemacht. Der Briefwechsel"

Ingeborg Bachmann und Max Frisch - "Der Briefwechsel"

Die Liebe als monströse Unmöglichkeit

 

Ingeborg Bachmann und Max Frisch waren das berühmteste Liebespaar der deutschen Literaturgeschichte. Von Juli 1958 bis zum Frühjahr 1963 währte ihre tragische Beziehung, bis sie endgültig in Unversöhnlichkeit zerbrach. Seither ist immer wieder über die unglückliche Liebe der gefeierten Lyrikerin und des Schweizer Erfolgsautors gestritten worden. Max Frisch wurde meist als übles Liebes-Monster dargestellt, die empfindsame Ingeborg Bachmann als sein Opfer.

Der jetzt veröffentlichte Briefwechsel zwischen Bachmann und Frisch, der zusammen mit dem Kommentar mehr als 1000 Seiten umfasst, rückt diese schwierige Beziehung in ein neues Licht.

Michael Braun hat den Briefwechsel zwischen dem ehemaligen Liebespaar - Ingeborg Bachmann und Max Frisch - "Wir haben es nicht gut gemacht. Der Briefwechsel" - gelesen und fasst zusammen.

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja