"Eine weithin hörbare Stimme Afrikas"

"Eine weithin hörbare Stimme Afrikas"

Der Friedenspreis des Deutschen Buchhandels 2021 geht an Tsitsi Dangarembga

Michael Reinartz   24.10.2021 | 15:00 Uhr

Am 24. Oktober ist der Friedenspreis des Deutschen Buchhandels in der Frankfurter Paulskirche an die Autorin und Filmemacherin Tsitsi Dangarembga (62) aus Simbabwe verliehen worden. Sie verbinde "in ihrem künstlerischen Werk einzigartiges Erzählen mit einem universellen Blick", hieß es in der Begründung der Jury.

Mehr zur Buchmesse 2021 im Archiv:

Berichte von der weltgrößten Bücherschau des Jahres 2021
Die 73. Frankfurter Buchmesse
Am Sonntag, 24. Oktober, ist in Frankfurt die Buchmesse zu Ende gegangen. Coronabedingt fiel das Literaturfest deutlich kleiner aus als in früheren Jahren. Aus dem Ehrengastland Kanada reisten nur wenige Gäste an den Main. Interessante Bücher gibt's trotzdem zuhauf.


Ein Thema in der Sendung "Canapé - das entspannte Kulturmagazin" am 24.10.2021 auf SR 2 KulturRadio. Das Bild zeigt die Autorin Tsitsi Dangarembga (2.v.r) aus Simbabwe, die Preisträgerin des Friedenspreises des Deutschen Buchhandels 2021 (Foto: picture alliance/dpa/epd-Pool | Thomas Lohnes).

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja