Der Roman "Blaue Frau" von Antje Ravik Strubel hat sich unter den sechs Finalisten des Deutschen Buchpreises 2021 durchgesetzt (Foto: picture alliance/dpa/dpa POOL | Sebastian Gollnow)

Deutscher Buchpreis 2021 für die "Blaue Frau"

Antje Rávik Strubel ist mit dem Deutschen Buchpreis 2021 für ihren Roman "Blaue Frau" ausgezeichnet worden

Maren Ahring. Onlinefassung: Rick Reitler   19.10.2021 | 07:00 Uhr

Die Schriftstellerin Antje Rávik Strubel hat den Deutschen Buchpreis 2021 für ihren Roman "Blaue Frau" gewonnen - für die "existenzielle Wucht und poetische Präzision", mit der Strubel das Innenleben einer vergewaltigten Frau beschreibt. Die Auszeichnung ist mit 25.000 Euro dotiert.

Die Potsdamer Schriftstellerin Antje Rávik Strubel hat am Abend des 18. Oktober im Kaisersaal des Frankfurter Römers den Deutschen Buchpreis 2021 für ihren Roman "Blaue Frau" erhalten. Im Mittelpunkt steht die 21-jährige Tschchin Adina, die über eine Vergewaltigung hinweg kommen will und dabei quer durch Europa flieht...

Deutscher Buchpreis 2021
Audio [SR 2, Maren Ahring, 19.10.2021, Länge: 02:47 Min.]
Deutscher Buchpreis 2021

Laut Jurybegründung für die "existenzielle Wucht und poetische Präzision", mit der Strubel das Innenleben ihrer Heldin beschreibt.

Strubel setzte sich gegen fünf weitere Kandidatinnen bzw. Kandidaten der Shortlist durch. Der Hauptpreis ist mit 25.000 Euro ausgestattet, die übrigen fünf Finalisten erhalten 2.500 Euro.


Antje Ravik Strubel "Blaue Frau" (Foto: Verlag)


Antje Rávik Strubel
Blaue Frau

S. Fischer Verlag 2021
432 Seiten. 24,00 Euro
ISBN: 978-3-10-397101-9


"Mich hat die Entscheidung der Jury sehr gefreut"
Audio [SR 2, Roland Kunz / Tilla Fuchs, 19.10.2021, Länge: 05:32 Min.]
"Mich hat die Entscheidung der Jury sehr gefreut"
SR-Literaturredakteurin Tilla Fuchs hat die Entscheidung der Jury für Antje Rávik Strubel begrüßt. Der Roman behandle nicht nur ein wichtiges Thema, sondern zeichne sich auch durch seinen methodisch sehr geschickten Aufbau aus, spiele dabei "auf faszinierende Art mit der Sprache", so Fuchs im Gespräch mit SR-Moderator Roland Kunz.


Die weiteren Nominierungen:

  • Norbert Gstrein: Der zweite Jakob (Carl Hanser, Februar 2021)
  • Monika Helfer: Vati (Carl Hanser, Januar 2021)
  • Mithu Sanyal: Identitti (Carl Hanser, Februar 2021)
  • Christian Kracht: Eurotrash (Kiepenheuer & Witsch, März 2021)
  • Thomas Kunst: Zandschower Klinken (Suhrkamp, Februar 2021)

Die Frankfurter Buchmesse findet 2021 vom 20. bis zum 24. Oktober statt.

Im vergangenen Jahr hatte der Roman "Annette, ein Heldinnenepos" von Anne Weber das Rennen um den Deutschen Buchpreis gemacht.


Mehr über die Shortlist 2021 im Archiv:

Ein Gespräch mit SR-Reporterin Sally-Charell Delin
Über die "Shortlist" des Deutschen Buchpreises 2021
SR-Reporterin Sally-Charell Delin hat einen Blick in die am 21. September präsentierte "Shortlist" des Deutschen Buchpreises geworfen.


Ein Thema u. a. in der Sendung "Der Morgen" vom 19.10.2021 auf SR 2 KulturRadio. Das Foto ganz oben zeigt den Roman "Blaue Frau" von Antje Ravik Strubel neben den übrigen fünf Finalisten des Deutschen Buchpreises 2021 (Foto: picture alliance/dpa/dpa POOL | Sebastian Gollnow).

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja