Helga Kurzchalia: "Haus des Kindes"

Helga Kurzchalia: "Haus des Kindes"

Der BuchTipp

Judith Leister. Onlinefassung: Rick Reitler   27.09.2021 | 13:15 Uhr

In den 1950er Jahren beauftragte die SED-Führung den Architekten Hermann Henselmann mit dem Bau zweier repräsentativer Hochhäuser auf dem Strausberger Platz in Ost-Berlin, genau an der Grenze zwischen den Bezirken Mitte und Friedrichshain. Eines davon war das berühmte "Haus des Kindes".

Wohnraum für junge DDR-Führungskräfte

In diesem Prachtbau im sozialistisch-klassizistischen Stil befanden sich nicht nur ein Kinderkaufhaus, ein Kindercafé, ein progressiver Kindergarten, ein Puppentheater sowie Geschäfte, sondern auch komfortable Wohnungen für die Führungskräfte der noch jungen DDR. Zu diesem "roten Adel" gehörten auch die Eltern der Schriftstellerin und Psychologin Helga Kurzchalia, die als Kind im fünften Stock des Gebäudes an der damaligen Stalinallee lebte - und ihre Erinnerungen in ihrem Buch "Haus des Kindes" festgehalten hat.


Helga Kurzchalia
Haus des Kindes

Matthes & Seitz Berlin, Friedenauer Presse 2021
140 Seiten. 20,00 Euro
ISBN: 978-3-75180-613-8


Ein Thema in der Sendung "Der Nachmittag" am 27.09.2021 auf SR 2 KulturRadio.

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja