Prof. Anno Mungen (Foto: Privat/Coloration SR)

Anno Mungen: "Hier gilt’s der Kunst. Wieland Wagner 1941-1945"

Der BuchTipp

Nike Keisinger. Onlinefassung: Rick Reitler   26.07.2017 | 10:45 Uhr

Der Musik- und Theaterwissenschaftler Prof. Dr. Anno Mungen hat rechtzeitig zu den Wagner-Festspielen von Bayreuth ein Buch über Wieland Wagner und seine frühe Karriere als Protegé Hitlers veröffentlicht. SR-Musikredakteurin Nike Keisinger hat es schon gelesen.

Streit, Affären und Skandale – die Geschichte der Familie Richard Wagner ist voll davon. Die zahlreichen Konflikte unter seinen Nachkommen werden immer wieder in Klatschspalten und Boulevard-Magazinen aufgegriffen. Als das dunkelste Kapitel der Familiengeschichte gilt die Zeit vor und während dem Zweiten Weltkrieg: die Nähe zu Adolf Hitler und die Instrumentalisierung der Bayreuther Festspiele durch die Nationalsozialisten.

Über Anno Mungens aktuelles Wagner-Buch
Audio [SR 2, Nike Keisinger, 26.07.2021, Länge: 04:57 Min.]
Über Anno Mungens aktuelles Wagner-Buch

Protegé Hitlers

Diese Zeit ist schon vor zwei Jahrzehnten gründlich durchforscht worden. Doch jetzt hat der Musik- und Theaterwissenschaftler Prof. Dr. Anno Mungen nachgelegt und ein Buch über Wieland Wagner und seine frühe Karriere als Protegé Hitlers veröffentlicht. SR-Musikredakteurin Nike Keisinger hat es schon gelesen.

Anno Mungen
Hier gilt’s der Kunst. Wieland Wagner 1941-1945

Westend Verlag 2021
150 Seiten. 18,00 Euro.
ISBN: 9783864893292


Mehr zum Thame Wagner-Festspiele:

Start der Wagner-Festspiele in Bayreuth
"Wirklich großes Kino" auf dem Grünen Hügel
Zum Auftakt der Wagner-Festspiele in Bayreuth gab's am 25. Juli Wagners Oper "Der fliegende Holländer". Kritiker Bernhard Neuhoff hat die Inszenierung durch Dmitri Tcherniakov nur mäßig gefallen - großes Lob aber gab's für Asmik Grigorian und Georg Zeppenfeld auf der Bühne und für Oxana Lyniv am Dirigentenpult.


Ein Thema in der Sendung "Der Nachmittag" am 26.07.2021 auf SR 2 KulturRadio.

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja