Dag Solstad: "16.07.1941"

Dag Solstad: "16.7.1941"

Der BuchTipp

Katja Hillgruber. Onlinefassung: Rick Reitler   11.02.2021 | 13:00 Uhr

Der 79-jährige Schriftsteller Dag Solstad gilt schon lange als norwegische Nobelpreis-Hoffnung. 1965 debütierte er mit dem ins Absurde spielenden Novellenband "Spiralen", gefolgt von rund 30 weiteren Büchern. Nun ist der Roman "16.7.41" auf Deutsch erschienen.

Zweigeteilt

Es handelt sich dabei um sein wohl persönlichstes Buch, um ein Memoir in zwei Hälften: Zunächst gibt es einen mitunter langatmigen Berliner Teil, dann folgt ein für Solstad typischer, nämlich sanft absurder und sehr berührender Teil, der in Norwegen spielt.


Dag Solstad
16.7.41

Aus dem Norwegischen von Ina Kronenberger
Zürich: Dörlemann Verlag 2021
287 Seiten, 22,00 Euro
ISBN: 9783038200819


Ein Thema in der Sendung "Der Nachmittag" am 11.02.2021 auf SR 2 KulturRadio.

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja