Kommentar: Hat sich die Frankfurter Buchmesse 2020 gelohnt?

Ist das digitale Konzept aufgegangen?

Ein Kommentar zur Frankfurter Buchmesse unter Corona-Bedingungen

Ben Hänchen. Onlinefassung: Rick Reitler   19.10.2020 | 08:10 Uhr

Die Frankfurter Buchmesse hat in diesem Jahr nicht das Gedränge von hunderttausenden Besucherinnen und Besuchern erlebt: Im Corona-Jahr gab es digitale Lesungen, Diskussionen und Fragestunden. Auch aufwändig, aber ganz anders: absurd, leer, surreal oder doch ein Hoffnungsschimmer? "Es war wichtig, diese Messe zu veranstalten, auch wenn nicht alles funktioniert hat", meint Ben Hänchen. Ein Kommentar.

Die Buchmesse im Netz: https://www.buchmesse.de


Mehr zum Thema im Archiv:

Virtuelle Übergabe
Friedenspreis des Deutschen Buchhandels für Amartya Sen
Am 18. Oktober ist in der Frankfurter Paulskirche der Friedenspreis des Deutschen Buchhandels verliehen worden - wie die komplette Messe auch als "Special edition". Gewonnen hat der indische Wirtschaftswissenschaftler, Philosoph und Nobelpreisträger Amartya Sen. Simone Thielmann war bei der Verleihung dabei.

Viel Virtuelles, wenig Analoges
Die Frankfurter Buchmesse im Corona-Jahr 2020
Beinahe komplett digital ist die Frankfurter Buchmesse in diesem Jahr - ohne Aussteller, ohne Publikum. Lediglich die ARD-Bühne bietet einige Veranstaltungen an. Unsere Reporterin Jana Wagner blickte voraus auf das umfangreiche virtuelle und das abgespeckte analoge Programm.

Buchmesse Frankfurt
Kanada nur virtuell zu Gast
Auch das Buchmessen-Gastland Kanada ist von den deutschen Auflagen zur Corona-Krise betroffen: Es gibt nur eine digitale Präsenz; der ganz große Auftritt wurde auf das nächste Jahr verschoben. Marcel Sommer berichtet aus der Mainmetropole.

Auszeichnung
Deutscher Buchpreis für Anne Weber
Der Deutsche Buchpreis 2020 geht an Anne Weber. Die Schriftstellerin hat die mit 25.000 Euro augestattete Auszeichnung am Abend des 12. Oktober im Frankfurter Römer für ihren Roman "Annette, ein Heldinnenepos" entgegen genommen.

Kontinent - Das europäische Magazin
Bücher, Buchstaben und Botschaften
Was Gastlandauftritte auf der Buchmesse mit 'Nation Building' und 'Nation Branding' zu tun haben, das war am 13. Oktober die Schwerpunktfrage im europäische Magazin "Kontinent". Zum Podcast.

HörStoff
Zwischen Image und Imagination
Jahr für Jahr stellt die Frankfurter Buchmesse ihre größte Ausstellungsfläche dem jeweiligen Ehrengastland zur Verfügung. Doch pandemiebedingt legt das Prinzip "Ehrengastauftritt" in diesem Jahr eine Zwangspause ein - eine gute Gelegenheit auf vergangene Auftritte und ihre Effekte zurückzublicken.


Ein Thema u. a. in der Sendung "Der Morgen" vom 19.10.2020 auf SR 2 KulturRadio. Das Symbolbild ganz oben zeigt das verwaiste Messegelände in Frankfurt am Main (Foto: dpa / Arne Dedert).

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja