Santiago Amigorena: "Kein Ort ist fern genug"

Santiago Amigorena: "Kein Ort ist fern genug"

Der LiteraturTipp

Katja Petrovic. Onlinefassung: Rick Reitler   05.10.2020 | 11:20 Uhr

In seinem jüngsten Roman erzählt der in Paris lebende argentinische Autor Santiago Amigorena die wahre Geschichte seines Großvaters Vicente Rosenberg, der starb, als Amigorena sieben Jahre alt war. Der Großvater war in den 1920er-Jahren aus Warschau nach Buenos Aires ausgewandert und lebte dort in Frieden, während seine Familie im Warschauer Ghetto litt. Mit jedem neuen Brief von seiner Mutter zog er sich mehr zurück in sein inneres Exil. Katja Petrovic stellt das Buch vor.

Auf einen Blick:


Santiago Amigorena
Kein Ort ist fern genug

Aus dem Französischen von Nicola Denis
Berlin: aufbau Verlag 2020
184 Seiten. 20,00 Euro
ISBN: 978-3-351-03831-1


Ein Thema in der Sendung "Der Vormittag" vom 05.10.2020 auf SR 2 KulturRadio.

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja