"Agatha Christie war ein sehr schüchterner Mensch"

"Agatha Christie war ein sehr schüchterner Mensch"

Ein Gespräch mit der Biografin Barbara Sichtermann zum 130. Geburtstag der "Queen of Crime", Agatha Christie

Jochen Marmit. Onlinefassung: Rick Reitler   15.09.2020 | 15:40 Uhr

Agatha Christie, die erfolgreichste Kriminalschriftstellerin der Literaturgeschichte, wäre am 15. September 130 Jahre alt geworden. Wer war die Frau hinter der Feder? SR-Moderator Jochen Marmit hat bei ihrer deutschen Biografin Barbara Sichtermann nachgefragt.

Agatha Christie, die erfolgreichste Kriminalschriftstellerin der Literaturgeschichte, wäre am 15. September 130 Jahre alt geworden. Als Dreißigjährige hatte sie ihren ersten Roman "Das fehlende Glied in der Kette" veröffentlicht - der erste Roman um den belgischen Detektiv Hercule Poirot. Später folgten u. a. allerlei Miss-Marple-Romane und Theaterstücke.

Die Schriftstellerin Barbara Sichtermann hat nun die erste deutschsprachige Biografie über die "Queen of Crime" herausgebracht, in dem sie auch die Widersprüche im Charakter der Meisterin des "Whodunits" aufzeigt. Ein Interview.

Der BuchTipp:

Barbara Sichtermann
Agatha Christie. Biografie

Osburg Verlag 2020, 300 Seiten. 24,00 Euro
ISBN: 978-3-95510-215-9


Zum 130. Geburtstag der "Queen of Crime"
Erinnerungen an Agatha Christie
Jeder Krimifan kennt Figuren wie Miss Marple und Hercule Poirot. Die beiden scharfsinnigen Ermittler entstammen der Fantasie der britischen Schriftstellerin Agatha Christie, die am 15. September ihren 130. Geburtstag gefeiert hätte. Ein Porträt von Max Ulrich.

Ein Thema in der Sendung "Der Nachmittag" vom 15.09.2020 auf SR 2 KulturRadio. Das Bild ganz oben aus dem Jahr 1957 zeigt die britische Krimi-Autorin Agatha Christie (M) bei einer Bildungsreise auf dem Gelände in der alten Assyrer-Stadt Nimrud im Irak (Foto: dpa / UPI).

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja