Hombuch 2020: Private Highlight-Lesungen statt Messe

Highlight-Lesungen statt Buchmesse

Jochen Marmit   11.09.2020 | 09:45 Uhr

Hombuch-Messe unter Corona-Bedingungen - keine einfache Aufgabe. Viele hätten vermutlich gesagt: Dann halt nicht! Für Ulrich Burger, den Initiator der Veranstaltung, war das keine Option. Im Gespräch mit Jochen Marmit beschreibt er, wie die Veranstaltung coronatauglich gemacht wurde.

HomBuch, die erste große Messe ihrer Art im Saarland, geht vom 9. bis 13. September 2020 schon in die zehnte Runde. Die Ausstellermesse muss zwar wegen Corona in diesem Jahr ausfallen, die Veranstalter laden aber trotzdem mit tollen Lesungen zum Lauschen und Plaudern ein.

SR 2 KulturRadio vor Ort

Bereits am Mittwoch, 9. September, 19.00 Uhr, stellte die Radio- und Fernsehmoderatorin Christine Westermann im Gespräch mit SR-Moderator Peter König ihr Buch "Kann man Abschiednehmen lernen?" vor. Leichtfüßig und offen erzählte sie darin von kleinen und großen Abschieden im Berufs- und Privatleben.

Autor John von Düffel (Foto: SWR/Katja von Düffel)
Autor John von Düffel (Foto: SWR/Katja von Düffel)

Am Donnerstag, 10. September um 17 Uhr liest John von Düffel aus seinem Roman "Der brennende See", in dem es um eine Generation zwischen den Erblasten der Vergangenheit und einer sich rasant verändernden Zukunft geht. Es moderiert Tilla Fuchs. Nachzuhören in "Literatur im Gespräch" auf SR 2 KulturRadio am Mittwoch, 4. November, 19.15 Uhr.

Am Freitag, 11. September, um 17 Uhr ist Johannes Grotzky, ehemaliger Hörfunkdirektor des BR und ein ausgewiesener Kenner Osteuropas, mit seinem Buch "Lenins Albtraum" zu Gast, in dem die gesellschaftlichen und politischen Umbrüche in der Zeit der Perestroika und der Auflösung der Sowjetunion geschildert werden. Moderator ist Thomas Bimesdörfer. Nachzuhören im "Diskurs" auf SR 2 KulturRadio am Freitag, 18. September, 19.15 Uhr.

Am Samstag, 12. September, 13.00 Uhr, präsentiert Christian Baron aus Kaiserslautern seinen Erfolgsroman "Ein Mann seiner Klasse" im Gespräch mit SR-Moderator Peter König. Die persönlich erzählte und berührende Familiengeschichte vom Aufstieg aus prekären Verhältnissen stand wochenlang auf der Spiegel-Bestsellerliste.

Ebenfalls am Samstag, 12. September, 18.00 Uhr, ist ein weiterer Bestsellerautor zu Gast im Hamburger Siebenpfeiffer-Haus: Jean-Luc Bannalec wird für seine Bretagne-Krimis mit dem deutsch-französischen Freundschaftspreis der diesjährigen Hombuch ausgezeichnet. Moderiert werden die Veranstaltung und die anschließende Lesung von Peter König.

Auf der Abschlussveranstaltung am Sonntag, 13. September, 16.00 Uhr, stellt die Ärztin und Sachbuchautorin Yael Adler, ebenfalls im Gespräch mit Peter König, ihr Buch "Wir müssen reden, Frau Doktor!" über das Verhältnis von Ärzten und Patienten vor.

Ein Thema in der Sendung "Der Morgen" vom 08.09.2020 auf SR 2 KulturRadio.

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja