"Die Bombe" - eine Graphic Novel über Hiroshima

"Die Bombe" - eine Graphic Novel über Hiroshima

Der LiteraturTipp

Thibaud Schremser   06.08.2020 | 13:15 Uhr

Zum 75. Jahrestag des Atombombenabwurfs auf Hiroshima ist eine Graphic Novel zum Thema erschienen: "Die Bombe" von Didier Alcante, Laurent-Frédéric Bollée und Denis Rodier. Thibaud Schremser hat das Buch gelesen und mit Alcante gesprochen, der das Projekt angestoßen hatte.

Die erste Atombombe der Menschheitsgeschichte wurde am 6. August 1945 auf die japanische Stadt Hiroshima fallen gelassen. Die Kriegswaffe mit bis dato ungekannter Zerstörungskraft sollte den Zweiten Weltkrieg entscheiden und beenden. Rund 90.000 Menschen sollen sofort tot gewesen sein; 50.000 weitere in den folgenden Wochen. Drei Tage später kostete die Bombardierung von Nagasaki erneut 80.000 Menschenleben. Japan kapitulierte.

450 Seiten über die Atombombe

Pünktlich zum Jahrestag ist eine Graphic Novel über die Entwicklung der Atombombe erschienen: "Die Bombe" stammt aus den Federn von Didier Alcante, Laurent-Frédéric Bollée und Denis Rodier. Thibaud Schremser hat das Buch gelesen und mit Alcante gesprochen, der das Projekt angestoßen hatte.


Auf einen Blick:


Didier Alcante, Laurent-Frédéric Bollée,Denis Rodier
Die Bombe.

Carlsen Verlag 2020, 450 Seiten, 42,00 Euro.
ISBN: 978-3-551-79360-7


Hintergrund:

ZeitZeichen: 6. August 1945
Der Abwurf der Atombombe auf Hiroshima
Vor 75 Jahren trägt ein amerikanischer B-29-Bomber "Little Boy" nach Japan. Es ist der Codename für die erste Atombombe, die in einem Krieg eingesetzt wird. Mehr über die Vernichtungswaffe und das Ausmaß der Zerstörung erfahren Sie im SR 2-ZeitZeichen vom 6. August.

Zum 75. Jahrestag von Hiroshima
Über Atomkraft, Tabus und die Gedenkkultur in Japan
Heute gibt es in Japan eine große Gedenkkultur zu den Atombombenabwürfen in Hiroshima und Nagasaki, erläutert die Soziologin und Japan-Kennerin Judith Brandner im Gespräch mit SR-Moderator Jochen Marmit - doch als die Amerikaner noch Besatzungsmacht waren, sei das Thema vollkommen tabu gewesen.


Der SR 2-ProgrammTipp:

Samstag, 8. August 2020, 17.30 bis 18.00 Uhr: Die Reportage
Hiroshima - Wie die Bombe bis heute nachwirkt
ARD-Ostasienkorrespondentin Kathrin Erdmann zeichnet die letzten Monate des Zweiten Weltkriegs in Japan nach, spricht mit Opfern von damals und beschreibt den heutigen Umgang des Inselreichs mit seiner Vergangenheit.


Ein Thema in der Sendung "Der Nachmittag" vom 06.08.2020 auf SR 2 KulturRadio. Das Bild ganz oben zeigt das Buchcover (Carlsen Verlag).

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja