Vom Schreiben leben? Ein selten erfüllter Traum!

Vom Schreiben leben? Ein selten erfüllter Traum!

Ein Gespräch mit der Saarbrücker Autorin und Verlegerin Germaine Paulus

Sally-Charell Delin. Onlinefassung: Rick Reitler   14.01.2020 | 15:25 Uhr

Ein Patentrezept für finanziellen Erfolg als Autor gibt es auch in Zeiten von E- oder Self-Publishing nicht, sagt die Saarbrücker Verlegerin Germaine Paulus. Die meisten Autoren in ihrem Umfeld seien immer noch "ganz normal" angestellt oder hätten es als Lektoren oder Drehbuchautoren mit Auftragsarbeiten zu tun.

Um vom Schreiben leben zu können, muss man sich auch heute noch den Anforderungen des Marktes anpassen. Ist das heute leichter als noch zu Zeiten von Franz Kafka, der tagsüber einem ganz normalen Brotberuf nachgehen musste? Zum "Tag der Poesie am Arbeitsplatz" am 14. Januar hat SR-Literaturredakteurin Tilla Fuchs bei Germaine Paulus vom Saarbrücker Verlag "The Dandy is Dead" nachgefragt.

"Ganz normal angestellt"

Sie sagt: Ein Patentrezept für finanziellen Erfolg gibt es auch in Zeiten von E- oder Self-Publishing nicht. Die meisten Autoren in ihrem Umfeld seien immer noch "ganz normal" angestellt oder hätten es als Lektoren oder Drehbuchautoren mit Auftragsarbeiten zu tun. "Ich wäre froh, ich könnte nur von meiner Belletristik leben", so Paulus im Gespräch mit SR-Moderatorin Sally-Charell Delin.

THE DANDY IS DEAD
Publishing House, Tom Becker
Nauwieser Str. 48
66111 Saarbrücken
E-Mail: info@thedandyisdead.de

Der Tag der Poesie am Arbeitsplatz

Der 14. Januar 2020 ist den großen Dichtern der Geschichte gewidmet und der Tatsache, dass viele von ihnen neben dem Dichten noch eine andere Tätigkeit ausübten.

Ein Thema in der Sendung "Der Nachmittag" vom 14.01.2020 auf SR 2 KulturRadio.

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja