Kleine Verlage vor großen Herausforderungen

Kleine Verlage vor großen Herausforderungen

Ein Gespräch mit Verlagsleiter Stefan Wirtz, Conte Verlag, St. Ingbert, zum Auftakt der Frankfurter Buchmesse 2019

Audio: Holger Büchner. Foto: dpa. Onlinefassung: Rick Reitler   16.10.2019 | 07:50 Uhr

Die kleinen Buchverlage haben es nicht ganz so leicht, im Konzert der "Big Player" auf der Buchmesse Frankfurt gehört zu werden. Stefan Wirtz, Chef des Conte-Verlags St. Ingbert, fährt trotzdem jedes Jahr hin. Vor seiner Reise hat er mit dem SR über die aktuellen Probleme gesprochen: Vor allem die Insolvenz des Zwischenhändlers KNV und die Konkurrenz durch Onlinehändler macht der Branche offenbar schwer zu schaffen.


Es war kein gutes Jahr für die Verlagsbranche. Nach der Insolvenz des Zwischenhändlers KNV, der hohe Verluste für viele mit sich brachte, gab es weitere Hiobsbotschaften. Gerade kleinere, unabhängige Verlage wie die saarländischen kämpfen. Nach der Insolvenz von KNV hat der zweite große Zwischenhändler libri sein Sortiment um rund 25.000 Titel reduziert. Nach Angaben der Kurt-Wolff-Stiftung zur Förderung einer vielfältigen Verlags- und Literaturszene ist die Lage ernst.

WimS Kultur: Ein Gespräch mit Stefan Wirtz
Video [SR Fernsehen, (c) SR, 16.10.2019, Länge: 05:43 Min.]
WimS Kultur: Ein Gespräch mit Stefan Wirtz


Archiv: Hintergrund

Stefan Wirtz, Conte Verlag
Warum die kleinen Buchverlage zittern

Der Stuttgarter Buchgroßhändler Koch, Neff & Volckmar (KNV) hatte am 14. Februar 2019 überraschend einen Insolvenzantrag gestellt.

Wie die übrigen, wenigen deutschen Buchgroßhändler unterhielt auch KNV große Lagerhallen mit einem entsprechend breiten Warenbestand von mindestens einigen hunderttausend Büchern. Jedes Buch wird in der Regel mehrfach vorgehalten, so dass die Bestellungen des "kleinen Buchladens an der Ecke" spätestens über Nacht aus dem Lagerbestand erledigt werden können. Die Geldflüsse zwischen Buchladen, Großhändler, Verlagshaus und Autor können wegen des untereinander etablierten Verrechnungs- und Fälligkeitssystems einige Zeit in Anspruch nehmen.


Frankfurter Buchmesse aktuell:

16. bis 20. Oktober 2019
Aktuelles von der weltgrößten Literaturschau
Zwischen dem 16. und 20. Oktober öffnet die Frankfurter Buchmesse wie jedes Jahr ihre Pforten als weltgrößter Literatur-Treffpunkt. Mehr als 7000 Aussteller sind mit über 400.000 Angeboten vertreten. Auch saarländische Aussteller sind dabei - darunter die Verlage Conte und Neue Erde und das Antiquariat "Der Büchergärtner". Gastland ist diesmal Norwegen.

HörStoff: Lesen und lesen lassen
Wie Kunst, Kultur und Literatur Gesellschaft zusammenhält
Norwegen ist das Ehrengastland der Frankfurter Buchmesse 2019. Mehr über das Land, die Leute und vor allem über die Literatur des skandinavischen Ölstaats hören Sie in Barbara Rennos langer HörStoff-Reportage vom 12. Oktober.

Ein Thema in der Sendung "Der Morgen" vom 16.10.2019 auf SR 2 KulturRadio.

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja