Eugen-Helmlé-Übersetzerpreis für Olivier Mannoni

Olivier Mannoni bekommt den Eugen-Helmlé-Übersetzerpreis 2018

  17.07.2018 | 08:20 Uhr

Der mit 10.000 Euro ausgestatte Eugen-Helmlé-Übersetzerpreis geht in diesem Jahr an Olivier Mannoni. Der Franzose wird ausgezeichnet für seine hervorragenden Übersetzungen von so unterschiedlichen Autoren wie Frank Witzel, Martin Suter oder Milena Michiko Flašar. Es handelt sich um einen Preis der Stiftung ME Saar, der Stadt Sulzbach und des Saarländischen Rundfunks.

Preisverleihung

Wann:
Freitag, 7. September 2018
Beginn: 19.00 Uhr

Wo:
AULA der Stadt Sulzbach
Gärtnerstraße 12
66280 Sulzbach/Saar

Bei der Preisverleihung liest Olivier Mannoni gemeinsam mit Frank Witzel aus seiner Übersetzung von dessen Roman "Die Erfindung der Roten Armee Fraktion durch einen manisch-depressiven Teenager im Sommer 1969".

Banner: Der Eugen-Helmlé-Übersetzerpreis 2018 (Foto: SR)


Aufklärungsarbeit: "Mein Kampf" auf französisch
Audio [SR 2, Sally-Charell Delin / Tilla Fuchs, 17.07.2018, Länge: 05:21 Min.]
Aufklärungsarbeit: "Mein Kampf" auf französisch
Der französische Autor und Übersetzer Olivier Mannoni überträgt philosophische und historische Texte aus dem Deutschen ins Französische – insbesondere Literatur aus dem oder über das Dritte Reich. Seine Neuübersetzung von Hitlers "Mein Kampf" soll im Jahr 2020 in einer kommentierten Ausgabe erscheinen - in Frankreich ein Politikum. Für SR 2-Literaturredakteurin Tilla Fuchs trotzdem eine wertvolle "Aufklärungsarbeit", die gerade heute wieder aktuell ist.

"Mannonis Übertragungen zeitgenössischer deutschsprachiger Literatur lesen sich wie französische Originaltexte. Der profunde Deutschlandkenner vermittelt mit seinen Übersetzungen eine Kultur, indem er auch das herausliest, was zwischen den Zeilen steht und leistet damit einen gerade heute so unerlässlichen Beitrag zum Gedanken- und Ideenaustausch zwischen Deutschland und Frankreich.", so die Jury.

Mannoni, geboren 1960, arbeitete nach seinem Philosophiestudium an der Sorbonne als Journalist und Literaturkritiker u. a. für Libération und Le Magazine littéraire. Bis heute übertrug er an die 200 Werke ins Französische übertragen. Neben Belletristik übersetzt er historische und philosophische Texte z. B. von Hans Blumenberg oder Peter Sloterdijk. Der Übersetzer hat auch eine Neuübersetzung von Hitlers "Mein Kampf" erarbeitet, die 2020 in einer kritischen, kommentierten Edition in Frankreich erscheinen soll. Auch als Biograph hat sich Mannoni einen Namen gemacht: Er schreibt über Günter Grass und Manès Sperber, dessen französische Gesamtedition er betreut hat.


Der Autor Frank Witzel im Porträt
Schreiben mit Witz und Bravour
Einer der Autoren, die Mannoni übersetzt hat, ist Frank Witzel. In seinem Buch "Die Erfindung der Roten Armee Fraktion durch einen manisch-depressiven Teenager im Sommer 1969" verfolgt er das Leben der "Nach-86er-Generation" bis in die Wurzeln zurück und versetzt den Leser auf eine humorvolle Weise in eine Provinz- und Phantasiewelt. Ein Portrait von Ruthard Stäblein.


Die Jury 2018

Die Juroren des Eugen-Helmlé-Übersetzerpreises 2018 waren die Berliner Journalistin Susanne von Schenck, die Literaturbeauftragte der Direction Régionale des Affaires Culturelles (DRAC) der Region Grand Est in Metz, Colette Gravier, und SR-Literaturredakteurin Tilla Fuchs.


Rückblick

Die bisherigen Preisträger:

  • Tobias Scheffel (2005)
  • Claude Riehl (2006)
  • Andrea Spingler (2007)
  • Nicole Bary (2008)
  • Lis Künzli (2009)
  • Olivier LeLay (2010)
  • Holger Fock und Sabine Müller (2011)
  • Alain Lance und Renate Lance-Otterbein (2012)
  • Jürgen Ritte (2013)
  • Cécile Wajsbrot (2014)
  • Hinrich Schmidt-Henkel (2015)
  • Anne Weber (2016)
  • Simon Werle (2017)

Artikel mit anderen teilen