Francofolies: "Vielfalt und ein großes Volksfest"

Francofolies: "Vielfalt und ein großes Volksfest"

Das wichtigste francophone Festival bekommt einen Ableger in Luxemburg

Gerd Heger   27.07.2018 | 15:20 Uhr

Man stelle sich vor, die Fantastischen Vier, Reinhard Mey, Helene Fischer und Rammstein treten auf dem gleichen Festival auf - Hauptsache alle singen Deutsch. So eine Art von Festival - aber französischsprachig - das sind die "Francofolies". Das wichtigste Festival für frankofone Musik bekommt nun einen Ableger in Luxemburg. Organisator ist der Lothringer Musikproduzent Jean-Serge Kuhn.

Bei der Aufwärmausgabe vom 6. bis 8. September 2018 treten in Esch sur Alzette unter anderem die Chansonlegende Julien Clerc und die Elektro-Hardrockband Shaka Ponk auf. Am 8. September gibt es in der Innenstadt eine große Bühne, die vor allem regionalen Bands Platz bieten soll.

Schon im Herbst 2017 hatte sich der Stadtrat von Esch einstimmig für das neue Festival entschieden. Mitte Juli wurde ein Fünfjahresvertrag für das neue Festival unterzeichnet. Ab 2019 soll das Festival immer weiter vergrößert werden.

Julianne Armanet im Konzert, Francofolies la Rochelle 2018 (Foto: Imago/PanoramiC)
Julianne Armanet im Konzert, Francofolies la Rochelle 2018

Weltweiter Erfolg

Die Francofolies wurden 1985 im Atlantikstädtchen La Rochelle gegründet und finden jedes Jahr rund um den 14. Juli statt. Bei der diesjährigen Ausgabe wurden 85.000 Zuschauer gezählt - bei mehr als 500 auftretenden Künstlern. Ableger gibt es bereits in Kanada (Montréal), in Belgien (Spa), in Bulgarien, der Schweiz, in Japan, auf La Réunion und in Neukaledonien. Hinter den Francofolies steht die große französische Produktionsfirma Morgane Production.

Jane Birkin im Konzert, Francofolies la Rochelle 2018 (Foto: Imago/PanoramiC)
Jane Birkin im Konzert, Francofolies la Rochelle 2018

Über dieses Thema wurde in der Sendung "Der Nachmittag" vom 27.07.2018 auf SR 2 KulturRadio berichtet.

Artikel mit anderen teilen