Michael Schnellbach zur BuGA 2023 in Mannheim

Michael Schnellbach: "Überall, wo es nur geht, Zeichen setzen"

Die Bundesgartenschau 2023 in Mannheim soll neue Maßstäbe in Sachen Nachhaltigkeit setzen

Chris Ignatzi; Onlinefassung: Laszlo Mura   18.11.2020 | 16:46 Uhr

Im Rahmen der ARD-Themenwoche werfen wir einen Blick in die Zukunft. Im Sommer 2023 soll die Bundesgartenschau in Mannheim ausgerichtet werden. Über die Planung und alles, was damit zu tun hat, hat SR-Moderator Chris Ignatzi mit Michael Schnellbach, dem Geschäftsführer der BuGa Mannheim gesprochen.

SR 2: Bereits vor 45 Jahren gab es eine Bundesgartenschau in Mannheim. Schon damals ging es um Parks, Stadtentwicklung und viel grün. Was hat sich denn in der Beschäftigung mit dem Thema "grün" für die BuGa 2023 geändert?

Schnellbach: Die Bundesgartenschau 1975 war sehr innovativ, insbesondere was das Thema "Stadtentwicklung" angeht. Es wurden prägnante Zeichen gesetzt [...] in der Bebauung. Ähnlich wollen wir auch 2023 an das Thema rangehen. Wir haben uns gemeinsam im Team [...] vier Leitthemen gegeben, die wir für absolut wichtig in der derzeitigen gesellschaftlichen Situation halten: Das sind die Themen Klima und Klimaresilienz, Natur und Umwelt, erneuerbare Energien und die nachhaltige Nahrungssicherung. Diese Themen wollen wir entsprechend mit neuen Methoden für Gäste und Besucher rüberbringen. Wir wollen dazu aktuelle Entwicklungen und Forschungen aufzeigen. Wir verstehen uns hier als Reallabor und als Experimentierfeld.

Die Bundesgartenschau 2023 in Mannheim

SR 2: Nachhaltigkeit wird also groß geschrieben. Es soll, so hört man, die nachhaltigste BuGa werden, die man jemals gesehen hat. Wie können Sie diese hochgesteckten Ziele denn erreichen?

Schnellbach: Zum einen mit der Ausrichtung. Wir werden hier schwerpunktmäßig die 17 UN-Nachhaltigkeitsziele über diese vier Leitthemen wiederspiegeln. Wir lassen uns zertifizieren [...] mit dem Öko-Audit der EU und der Unterstützung des badenwürttembergischen Umweltministeriums [...]. Wir wollen hier natürlich auch selbst Zeichen setzen, indem wir nahezu nichts Neues bauen, sondern wir versuchen, mit dem Bestand auf dem Gelände hier umzugehen. Wir werden Dinge wieder- aber anders nutzen. Wir sind zum Beispiel im Gespräch mit der Stadt Heilbronn und der dortigen BuGa-Gesellschaft, um die eigenst für dort kreierten bionischen Pavillons [...] umzunutzen, neu zu überdenken und auch langfristig hier nach Mannheim zu nehmen.

[...] Wir arbeiten weitestgehend papierlos. Wir nutzen bei internen Veranstaltungen keine Fleischprodukte mehr sondern ausschließlich vegane, bzw. vegetarische Kost. Wir wollen überall, wo es nur geht, Zeichen setzen.

SR 2: Wie wollen Sie ach in Sachen Infrastruktur und Mobilität für eine nachhaltige BuGa sorgen?

Eine Seilbahn soll den Luisenpark und das Spinelli-Gelände verbinden (Foto: Daniel Lukac)
Eine Seilbahn soll den Luisenpark und das Spinelli-Gelände verbinden

Schnellbach: Ähnlich wie 1975 werden wir zwei Parkflächen bei der BuGa 2023 nutzen, den historischen Luisenpark und das Spinelli-Gelände. Wir werden diese beiden Parks mit einer Seilbahn verbinden. [...] Wir werden eine Seilbahn übernehmen, die bereits 2022 in Betrieb sein wird und die auch danach wieder woanders fahren wird.

Außerdem legen wir einen Schwerpunkt auf das Thema "Anreise per ÖPNV". [...] Wir stehen in Verhandlungen über Kombitickets mit der Deutschen Bahn und der S-Bahn, um die Leute sehr frühzeitig davon überzeugen können, dass sie doch mit dem ÖPNV anreisen. Dies könnte man verbinden mit dem Fahrrad. Wir haben hier in Mannheim ein neues Radschnellwegesystem [...], wir selbst werden ein Stück über 5 km realisieren. Dementsprechend ist die Kombination zwischen ÖPNV und Rad eine attraktive Gelegenheit, hier nach Mannheim zu kommen.


Hier geht's zur Internetseite der Bundesgartenschau 2023 in Mannheim: https://www.buga23.de/


ARD-Themenwoche

#wie leben - Bleibt alles anders
Rückblick auf die ARD-Themenwoche 2020
Die ARD-Themenwoche 2020 hat sich vom 15. bis 21. November der Frage gewidmet, wie unser Leben in Zukunft aussehen könnte. Auch SR 2 KulturRadio hat unterschiedliche Facetten des weiten Themenfeldes beleuchtet.

Ein Thema in der Sendung "Der Nachmittag" am 18.11.2020 auf SR 2 KulturRadio.

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja