Hamadou Anne und Mikaël Serre  (Foto: SR / Jana Bohlmann)

"Dialaw Project" feierte Weltpremiere in Luxemburg

Reporterin: Jana Bohlmann   20.05.2023 | 11:27 Uhr

Am 25. Mai beginnt das deutsch-französische Festival "Perspectives". Damit kommt eine ganze Menge an Theater, Zirkus und Musik nach Saarbrücken und Lothringen. Eines der Stücke, das bei Perspectives gezeigt wird, hatte am 19. Mai seine Weltpremiere im Grande Theatre de la Ville in Luxemburg: Dialaw Project.

Auf der Bühne stehen ein Container und ein kleines Podest. Darauf wird ein Video von zwei jungen Männern projiziert. Sie leben in Toubab Dialaw. Das ist ein kleines Dorf an der Westküste im Senegal. In diesem Ort steht eine große Veränderung an. Ein riesiger Hafen soll hier gebaut werden. Damit sind die beiden Männer im Video absolut nicht einverstanden. Auf Wolof, ihrer Landessprache, machen sie ihren Unmut ziemlich deutlich.

Audio

Dialaw Project feierte Weltpremiere in Luxemburg
Audio [SR 2, Jana Bohlmann, 20.05.2023, Länge: 04:30 Min.]
Dialaw Project feierte Weltpremiere in Luxemburg

Bau eines riesigen Hafens geplant

Regisseur Mikaël Serre arbeitet auf der Bühne mit einer Vielfalt an theatralischen Mitteln. Es wird getanzt, es gibt Musik, Videos werden auf verschiedene Flächen projiziert. Das kann teilweise etwas überfordern. Die Ausstattung dagegen ist einfach: Ein Bett, Stühle und ein Container, mehr gibt es nicht, den Rest kann man sich denken.

Mikaël Serre will mit dem Stück vor allem zum Nachdenken anregen. Senegal ist ein Entwicklungsland. Und aus europäischer Sicht muss und sollte sich das Land bitte doch weiterentwickeln. Diese Denkweise und große Entwicklung, die gefordert wird, ist die Essenz des Stücks für Mikaël Serre.

„Braucht Senegal eine solche Entwicklung? Oft sind das Systeme, die aus Europa kommen. Wir selbst sind natürlich auch von McKinsey und so weiter beeinflusst. Das heißt, etwa Macron. Er hat dieselben Menschen mit ein Modell engagiert, das vielleicht nicht mehr zu uns passt.“

Angst, dass vieles zerstört wird

Im Stück hört man sehr persönliche und vor allem wahre Geschichten von Menschen, die gegen ein System kämpfen, in dem sie gefangen zu sein scheinen. Sie erfahren Rassismus, werden vertrieben und haben Schwierigkeiten herauszufinden, wer sie wirklich sind. Und das zu sehen und zu hören, ist unbequem.

Denn da ist vor allem eines: Angst. Angst, dass die Fischer nicht mehr fischen werden können, dass die Natur zerstört wird und dass die Menschen vertrieben werden. Diese Geschichte spielt zwar im Theater, ist aber real. Regisseur Mikaël Serre macht mit seinem Stück „Dialaw Project“ Dokumentartheater vom Feinsten, findet Jana Bohlmann:

"Am Ende des Stücks bleibt man betroffen zurück und beginnt sich die Fragen zu stellen, die auf der Bühne gefragt werden. Das was Regisseur Mikaël Serre erreichen wollte, also unsere eurozentrische Denkweise aufzubrechen, gelingt."

Tanz, Theater, Politik werden verquickt

Das Staatstheater "Le Carreau" sieht "Tanz, Theater und Politik in diesem engagierten und packenden Stück eng miteinander verquickt". Weiter heißt es auf der Seite: "Dieses Stück ist die Fortsetzung der Zusammenarbeit zwischen dem deutsch-französischen Regisseur Mikaël Serre und der senegalesischen Tänzerin und Gründerin der renommierten École des sables, Germaine Acogny."

Gezeigt wird das Stück "Dialaw Project" bei den Perspectives am Dienstag, 30. Mai und am Mittwoch 31. Mai jeweils um 20 Uhr im Theater "Le Carreau" in Forbach. Karten gibt es für beide Vorstellungen entweder vor Ort in Saarbrücken in der Pop-Up-Vorverkaufsstelle am Markt, im Le Carreau oder online im Webshop.

Weitere Infos zu den "Perspectives"

31.05. bis 02.06.2023
Festival Perspectives: Man Strikes Back
Das Stück 'Man Strikes Back', das im Rahmen des Festival Perspectives fünf Mal aufgeführt wird, ist ein musikalischer Jonglage-Zirkus für einen Jongleur, einen Perkussionisten und fünf Roboter. Wie aus dem Nichts entsteht ein wohlstrukturiertes Zusammenspiel zwischen aufprallenden Bouncing-Bällen und Trommelstöcken.


Mittwoch, 31. Mai, 20.00 Uhr, Saarbrücken
SR 2 RendezVous Chanson - Leïla Huissoud
Die aufstrebende Chansonfrau Leïla Huissoud, bekannt aus "The Voice" Frankreich, wird im Rahmen des Festival "Perspectives" ihr erstes Deutschland-Konzert auf dem Saarbrücker Halberg spielen. Begleitet wird sie dabei von Antoine Graugnard.


Video [SR Fernsehen, (c) SR, 03.05.2023, Länge: 08:58 Min.]
Sylvie Hamard verlässt „Perspectives“
Bei der Vorstellung des Programms des Theaterfestivals „Perspectives“ hat die langjährige künstlerische Leiterin Sylvie Hamard angekündigt, dass es ihre letzte sein wird. Wir haben mit ihr über ihre Entscheidung gesprochen und zurückgeblickt.


Deutsch-französisches Bühnenfestival
Festival Perspectives - Kartenvorverkauf startet
Das deutsch-französische Bühnenfestival „Perspectives“ steht vor der Tür. Am Samstag um elf Uhr geht der Kartenvorverkauf los, online und in der Saarbrücker Pop Up-Vorverkaufsstelle. Einen kleinen Einblick in die Highlights des diesjährigen Programms gibt SR-Reporterin Jana Bohlmann.

Ein Thema der Sendung "Der lange Samstag" am 20.05.2023 sowie "Canapé" am 21.05.2023 auf SR 2 KulturRadio. Das Bild ganz oben zeigt Hamadou Anne und Mikaël Serre aus "Dialaw Project". (Bildquelle: SR / Jana Bohlmann)

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja